zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

18. Dezember 2017 | 11:58 Uhr

Schweriner Zoo : Kröte aus dem Überraschungs-Ei

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Jetzt sind es schon 15: Schweriner Zoo freut sich über unerwarteten Nachwuchs bei den Köhlerschildkröten

Ist es ein Männchen oder ein Weibchen? „Das wissen wir noch nicht“, sagt Dr. Tim Schikora. Vorsichtig setzt der Zoo-Direktor die kleine Schildkröte auf seine Handfläche. Knapp zwei Monate alt ist das Tierbaby jetzt. An den Beinen hat es schon die markanten roten Punkte, die typisch sind für Köhlerschildkröten. „Die Punkte sehen aus wie Glutnester, die beim Köhlern entstehen“, erklärt Schikora. So seien die Schildkröten zu ihrem Namen gekommen.

Köhlerschildkröten sind in Südamerika zu Hause, gelten als schutzbedürftig. Im Humboldt-Haus des Schweriner Zoos leben 15 von ihnen. Die Gruppe geht auf den Zuchterfolg von Marla und Bob zurück, die 1991 und 1999 in den Tierpark gekommen sind und für reichlich Nachwuchs gesorgt haben. Dass Ende Juni ein weiterer Spross der Kröten-Dynastie aus dem Ei schlüpfte, kam für die Zoo-Mitarbeiter unerwartet – ein Überraschungs-Ei.. „Wir haben nicht mit Jungtieren gerechnet“, erklärt Schikora. Um so größer sei die Freude über das Baby gewesen.

Die kleine Schildkröte lebt noch im Verborgenen – in einem eigenen Terrarium in einem Raum im hinteren Teil des Humboldt-Hauses. Gefüttert wird sie mit Gemüse, mit klein geschnittenen Karotten und Tomaten zum Beispiel. „Wir achten auf die richtige Temperatur und Feuchte im Terrarium“, betont der Direktor. Bald sollen auch die Zoo-Besucher einen Blick auf den Nachwuchs bei den Köhlerschildkröten werfen können. „Wir suchen nach einer Lösung, das Jungtier in nächster Zeit in der Schau zu zeigen“, sagt Schikora.

Tatsächlich sind im Humboldt-Haus einige Umbauarbeiten geplant. Nach den Sommerferien sollen zunächst die Terrarien neu angelegt werden. In ein Terrarium soll dann als neue Mieterin eine Kuba-Boa einziehen. Komplett umgestaltet und mit moderner Technik ausgestattet werden im Dezember die Aquarien im Südamerika-Haus. Vor allem Gabelbart-Fisch Franz soll durch die Aktion mehr Platz zum Schwimmen bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen