Kriminalität in Schwerin geht zurück

<strong>Bis zum Dreesch war der Rauchpilz zu sehen:</strong> Ende März 2012 zerstörte ein Feuer die Laufhalle am Lambrechtsgrund. Ein 22-Jähriger soll den Brand gelegt haben. <foto>Archiv</foto>
Bis zum Dreesch war der Rauchpilz zu sehen: Ende März 2012 zerstörte ein Feuer die Laufhalle am Lambrechtsgrund. Ein 22-Jähriger soll den Brand gelegt haben. Archiv

svz.de von
22. März 2013, 07:40 Uhr

Schwerin | "Schwerin ist sicherer geworden." So lautete das Fazit, das Schwerins Polizeichef Ingo Renk gestern bei der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik 2012 zog. Danach ist die Zahl der erfassten Straftaten in der Landeshauptstadt gegenüber 2011 von 13 213 auf 12 769 gesunken. Die Auf klärungsquote lag bei 64,5 Prozent. "Damit konnten wir das Niveau der Vorjahre halten ", so Renk.

Eine Zunahme gab es nach Angaben des Polizeichefs jedoch bei den Rohheitsdelikten in Schwerin. Ihre Zahl sei im Vergleich zu 2011 von 1517 auf 1574 gestiegen. Hinter der Erhöhung stünden vor allem Körperverletzungen, aber auch Nötigungen und Bedrohungen, erläuterte Renk. Zwei Tötungsdelikte verzeic hnet die Statistik für das Jahr 2012, darunter den Mord an einem 32 Jahre alten Schweriner in der Nähe einer Tankstelle in der Hamburger Allee , der sich allerdings schon im Dezember 2011 ereignete.

Rund 30 Prozent aller Straftaten entfielen laut Polizeichef auf Eigentums delikte. Dabei sei aber auch die jüngst in einem bundesweiten Großstadt-Ver gleich als hoch kritisierte Zahl von Wohnungsein brüchen rückläufig, betonte Renk. Genau 147 Ein brüche seien 2012 in Schwerin gemeldet geworden.

Zurückgegangen ist in der Statistik auch die Zahl der Vermögens- und Fälschungsdelikte - von 4252 im Jahr 2011 auf 3838 im Jahr 2012. "Etwa zwei Drittel der Fälle entfielen dabei auf das ,Schwarzfahren mit Bussen und Bahnen", berichtete der Polizeichef. Ebenfalls abnehmend im Jahresvergleich: die Zahl der Brandstiftungen in der Lan deshauptstadt. Statt 55 wie 2011 seien 2012 noch 36 Fälle aktenkundig ge worden, so Renk. In diesem Bereich habe die Schweriner Polizei im ver gangenen Jahr auch ihren spektaku lärsten Fahndungserfolg vorweisen können: "Nach intensiven Ermittlungen sind wir einem 22-Jährigen auf die Spur gekommen, der in dringendem Verdacht steht, Ende März die Laufhalle am Lambrechtsgrund angezündet zu haben." Erfolgreich sei die Polizei da rüber hinaus gemeinsam mit der Stadt auch bei der Bekämpfung von illegalen Graffiti gewesen, deren Zahl im Jahresvergleich von 384 auf 316 zurückgegangen sei, so der Polizeichef.

Einen Anstieg der Fallzahlen hat es nach Renks Worten jedoch in zwei anderen Deliktsfeldern gegeben: bei der Drogen- und der Internetkriminalität. Während die Zunahme der Straftaten am Computer - entgegen dem allgemeinen Trend - moderat ausfalle, gäbe es in Sachen Rauschgift eine deutliche Er höhu ng, in der sich jedoch auch eine verstärkte Kontrolltätigkeit der Polizei widerspiegele.

Mehr als jede dritte Straftat in Schwerin ereignete sich auch im vergangenen Jahr in der Innenstadt, zu der in der Statis tik die Altstadt, die Feldstadt, die Paulsstadt und der Stadtteil Lewenberg zusammengefasst sind. Bewährt habe sich die erhöhte Präsenz der Polizei in den Plattenbaugebieten. Die Zahl der erfass ten Fälle sowohl im Mueßer Holz als auch auf dem Großen Dreesch und Neu Zippendorf sei zurückgegangen, schilderte Renk. Bedauerlich sei aber eine andere Zahl: Zugenommen habe in der Stadt insgesamt die Gewalt gegen Polizisten. "Nach 33 Fällen im Jahr 2011 erhöhte sich die Zahl im vergangenen Jahr auf 43", so der Polizeichef.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen