zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. November 2017 | 21:59 Uhr

Freie Fahrt : Kreisstraße durch Prestin fertig

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Erster Abschnitt der Ortsdurchfahrt wurde saniert und die Gemeinde Bülow ließ zeitgleich den Gehweg erneuern

svz.de von
erstellt am 06.Mai.2014 | 14:00 Uhr

Der erste Abschnitt der Kreisstraße 111 in der Ortslage Prestin ist ausgebaut und wurde gestern übergeben. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim ließ die Straße auf einer Länge von 220 Metern komplett erneuern und eine Straßenentwässerung errichten – letztere gab es bislang nicht. Neben der asphaltierten Fahrbahn entstand außerdem ein 1,50 Meter breiter Gehweg. Dieser wurde im Auftrag der Gemeinde Bülow neu gebaut.

Seit Oktober vorigen Jahres haben Landkreis und Gemeinde an diesem Bauprojekt gearbeitet. Die Bau- und Planungskosten für den Straßenbau betragen 240 000 Euro, die Kosten für den Gehweg rund 24 000 Euro. Erfreulich: Der Straßenbau wurde mit 156 000 Euro aus Mitteln des kommunalen Straßenbaus in Mecklenburg-Vorpommern gefördert. Die Gemeinde Bülow konnte Fördermittel aus dem Programm der Dorferneuerung nutzen. Diese betragen 16 000 Euro. Mit den Bauarbeiten beauftragt wurde die Mut Kommunalbau GmbH aus Ludwigslust. Die Planung hatte die Ibus Parchim GmbH übernommen. Die Bauzeit betrug ein halbes Jahr.

Der Grund für die Erneuerung der Kreisstraße war ihr schlechter Zustand. Die alte Kreisstraße war maximal fünf Meter breit, sie ist jetzt auf sechs Meter verbreitert worden. Außerdem wies sie erhebliche, altersbedingte Mängel auf. Und weil eine Straßenentwässerung fehlte, hatte sich früher in der Senke das Regenwasser gesammelt. Kurzum: Die Straße entsprach längst nicht mehr den technischen Anforderungen. Der Landkreis und die Gemeinde planten bereits seit mehreren Jahren die Umsetzung des gemeinsamen Vorhabens, erinnerte Günter Matschoß, stellvertretender Landrat des Kreises Ludwigslust-Parchim.

Die Einwohner von Prestin sind über die Sanierung des 220 Meter langen Abschnitts der Kreisstraße froh, sagte Bürgermeister Klaus Aurich gegenüber SVZ. Gewünscht hätten sie sich, die Straße gleich in kompletter Länge zu erneuern. Denn von der Ortsdurchfahrt ist erst ein Drittel der Kreisstraße ausgebaut. Für die weitere Sanierung aber fehle vorerst das Geld, heißt es vom Landkreis. Der Ausbau werde erst in drei, vier Jahren weitergehen können.

Insgesamt aber habe sich, was die Infrastruktur anbelangt, in den vergangenen Monaten im Dorf einiges getan. Denn im Herbst vorigen Jahres wurde erst die kommunale Dorfstraße auf einer Länge von 200 Metern erneuert. Auch hier wurde ein Gehweg errichtet. So präsentiert sich die Zufahrt am Ortseingang von Prestin aus Richtung Bülow kommend nun wesentlicher freundlicher und übersichtlicher, betont Bürgermeister Aurich.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen