zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

14. Dezember 2017 | 05:21 Uhr

Erste Hilfe : Kreis übernimmt Crivitzer Wache

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Trägerwechsel beim Rettungsdienst bringt aber keine Änderungen bei den Einsätzen.

svz.de von
erstellt am 03.Apr.2014 | 16:00 Uhr

Die Rettungswache in Crivitz hat einen neuen Träger: Die kreiseigene Ludwigslust-Parchimer Rettungsdienst gGmbH übernahm den Betrieb – gestern offiziell.

Bislang war der DRK-Rettungsdienst Parchim-Ludwigslust gGmbH für diese Aufgabe zuständig. Das DRK hatte 2009 nach einer Ausschreibung den Zuschlag für diese Leistungen erhalten. Der Vertrag mit dem damaligen Landkreis Parchim endete nun. Eine Verlängerung sei nicht möglich gewesen, erläuterte Wolfgang Schmülling, der den erkrankten Landrat Rolf Christiansen vertrat. Der Landkreis hatte sich entschlossen, diese Leistungen künftig selbst durchzuführen. Zu diesem Zweck gründete er die Ludwigslust-Parchimer Rettungsdienst gGmbH. Der Kreis ist alleiniger Gesellschafter. Dem DRK wurde für sein bisheriges Engagement ausdrücklich gedankt. Alle 16 Mitarbeiter, darunter die Rettungsassistenten und Auszubildenden, wurden übernommen.

Mit dem Trägerwechsel werde sich für die Menschen in der Region nichts ändern, erklärte Schmülling. Der Rettungsdienst funktioniere in gewohnter Weise. Bei dieser Gelegenheit zitierte er aus einem Brief, den ein Barniner an den Landrat geschrieben hatte. Darin bedankte sich der Patient für die schnelle und umfassende Hilfe der Crivitzer Rettungswache. Denn er hatte zu Hause einen Herzinfarkt erlitten. Die Rettungssanitäter hätten ihn auf dem Weg in die Schweriner Helios-Kliniken vorbildlich versorgt. Ihnen verdanke er sein Leben. Und der Barniner bat, den Mitarbeitern in geeigneter Form zu danken. Das, so Schmülling, habe er hiermit sehr gern gemacht. Die Wache in der Brüeler Straße in Crivitz ist ein strategisch günstiger Standort. Das Einsatzgebiet reicht bis Raben Steinfeld und nach Schwerin, bis Plate, Friedrichsruhe, Raduhn, Zölkow und Demen. Den Notarzt stellt das Krankenhaus Crivitz, hier steht auch das Notarztfahrzeug. An der Wache selbst sind ein Rettungs- und ein Krankentransportwagen stationiert.

Im vorigen Jahr fuhr die Rettungswache Crivitz 1113 Einsätze mit dem Rettungstransportwagen, 687 Einsätze mit dem Krankenwagen und 835 Notarzteinsätze.

Im Landkreis gibt es insgesamt 18 Rettungswachen. Betrieben werden diese in erster Linie vom DRK und dem ASB sowie jetzt in Crivitz von der Ludwigslust-Parchimer Rettungsdienst gGmbH.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen