zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

24. November 2017 | 18:02 Uhr

Dauerleihgabe : Kölner helfen Museum

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Dauerleihgabe der Fluxus-Sammlung von Christina und Dr. Jürgen Kelter wird am Alten Garten gezeigt

svz.de von
erstellt am 19.Aug.2014 | 23:29 Uhr

„Unsere Sammlungen und Ausstellungen zur Moderne werden inzwischen stärker von unseren Besuchern nachgefragt, als die Ausstellung flämischer und niederländischer Kunst des 17. Jahrhunderts“, sagt Dr. Kornelia Röder vom Staatlichen Museum. Das liegt nicht nur an der bekannten Sammlung Duchamps. Anziehungspunkt ist auch die Ausstellung Christina und Dr. Jürgen Kelter. Die beiden haben über 40 Jahre Werke der Fluxus-Bewegung und der Konzeptkunst gesammelt, die sie in Galerien und auf Auktionen oder von den Künstlern selbst erworben haben. Mehr als 100 Werke von Joseph Beuys, Bernhard Blume, George Brecht, Robert Filliou, Arthur Køpcke, Jiri Kolar, Ben Patterson, Takako Saito und Ben Vautier wurden ausgewählt und gingen als Dauerleihgabe an das Schweriner Museum. „Wir wollten die Sammlung zusammenhalten und nicht irgendwann auf Auktionen zerfleddern lassen“, sagt Dr. Jürgen Kelter. „Durch die Sammlung Duchamps sind wir auf Schwerin aufmerksam geworden – das war sozusagen der Lockvogel.“ Nach einigen Gesprächen gab es dann von der Schweriner Museumsleitung schnelle Entscheidungen. „Das hat uns sehr gut gefallen“, so der Kölner. „Wir wissen, dass unsere Sammlung hier gut aufgehoben ist.“

Anfang der 60er-Jahre kam der Orthopäde in Köln über einen Freund, der Schüler bei Rupprecht Geiger war, in Kontakt mit Künstlern der Fluxus-Bewegung, deren Zentrum damals die Rheinmetropole war. Das Interesse war geweckt. „Wir haben dann peu-á-peu Werke gekauft“, erinnert sich Kelter. „Bei einem Atelierbesuch bei Bernhard Blume hat mir der Künstler auch mal ein Blatt geschenkt“, so Christina Kelter. „Diese Kunst ist ein schöner Ausgleich, wenn Sie als Arzt den ganzen Tag nur Gejammer hören“, sagt der Sammler schmunzelnd.

Die aktuelle Ausstellung mit Werken des Kölner Künstlerpaares Bernhard und Anna Blume ist bereits die vierte Schau mit Werken aus der Sammlung Kelter im Schweriner Museum nach Ben Vautier, Robert Filliou und Stefan Wewerka . „Die Zusammenarbeit war bisher immer ganz hervorragend“, so Dr. Jürgen Kelter. „Wir standen in einem sehr guten Austausch.“ Und seine Frau Christina ergänzt: „Das war Teamwork.“

Das Besondere an der Blume-Ausstellung: Sie wurde von einer Studentin kuratiert. Gražina Montvidaite studiert an der Universität in Kaunas in Litauen. Sie kam über ein Erasmus-Praktikum der Europäischen Union nach Schwerin und wird hier insgesamt drei Monate arbeiten. „Es ist das erste Mal, dass ich so etwas machen konnte“, sagt die junge Frau. „Das war sehr spannend – alles war neu.“ Die Studentin der Kunstgeschichte und der Philosophie hat die kleine, aber feine Blume-Ausstellung nicht nur zusammengestellt und gestaltet. Sie wird auch noch einen Katalog dazu erarbeiten. „Die jungen Leute müssen eine Chance bekommen“, sagt Dr. Kornelia Röder. „Gražina arbeitet hier an unserem Museum ganz hervorragend.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen