zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

19. September 2017 | 22:49 Uhr

Fernsehdreh in Schwerin : Kochen vor laufender Kamera

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

TV-Format „Das perfekte Dinner“ drehte erstmals in Schwerin – wer gewonnen hat, erfahren die Zuschauer aber erst Gründonnerstag

von
erstellt am 25.Feb.2017 | 06:30 Uhr

„Das ist schon eine Umstellung, sich bereits morgens mit dem Drei-Gänge-Menü fürs Abendessen zu beschäftigen“, sagt Peter T. lachend. Der Schweriner ist einer der vier Hobbyköche, die für die Vox-Sendung „Das perfekte Dinner“ erstmals in Schwerin aufkochen. Eine weitere Schwerinerin, eine Raben Steinfelderin und ein Mirower komplettieren das Premieren-Quartett.

Aufgeregt ist Peter T. gar nicht. Sagt er zumindest. Nach fast 40 Jahren im Außendienst für das internationale Medienunternehmen Universal sei er schließlich auch Kameras gewohnt. Dennoch: Der Start ist nicht ganz stolperfrei. Seine Begrüßung nach dem Türöffnen muss dreimal gedreht werden, ehe alles passend im Kasten ist.

Für das geduldige Produktions-Team der Kölner Firma ITV Studios ist das kein Problem. Für die Aufnahmen in Schwerin sind drei Teams vor Ort. Quartier bezogen haben sie in Frankenhorst. Ein Team dreht den Vormittag des jeweiligen Kandidaten, was bereits um 8 Uhr beginnt. Dazu gehören auch Bilder der Wohnung und vom Einkaufen. Den erledigte Peter T. im Übrigen bei Fleischer Lange und Rewe am Dreescher Markt.

Das zweite Team filmt den Abend, wenn alle Kandidaten zum Essen kommen. „Gestern Abend ging es bis nach Mitternacht“, berichtet Peter T. vom Wochenauftakt in Raben Steinfeld. Und das dritte Film-Team kümmert sich um passende Ansichten von Schwerin und filmt die Interviews mit den anderen Kandidaten. Gedreht wurde im Café Prag, im Friedrichs und im Zeppelin.

Erst zwei Wochen vor dem Drehtag hatte Peter T. erfahren, dass er dabei ist. „Als der Anruf kam, war ich auf einer Skipiste in Österreich“, berichtet er. Zurück in Schwerin ging er konzentriert an die Planung und Vorarbeit. Die Menükarte war bereits lange vor seinem großen Tag produziert. „Ich koche immer nach Rezept“, sagt Peter T., der 2008 der Liebe wegen nach Schwerin gezogen ist. „83 Kochbücher habe ich – da hole ich mir Anregungen und Tipps. Bei der Menüzusammenstellung experimentiere ich gern.“

Was Peter T. seinen drei Mitstreitern auftischt, darf vor Ausstrahlung der Sendung bei Vox am 11. April nicht verraten werden, ebenso wenig, wie sein Menü ankam oder wer von den vier Hobbyköchen letztlich am meisten überzeugte. Das wird erst in der Woche vor Ostern im Fernsehen zu sehen sein.

Seit März 2006 ist „Das perfekte Dinner“ täglich von Montag bis Freitag um 19 Uhr beim Kölner Fernsehsender Vox im Programm. Die Koch-Doku wurde 2007 mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Rubrik „Beste Kochshow“ ausgezeichnet und gehört mit durchschnittlich rund 1,8 Millionen Zuschauern zu einem der erfolgreichsten Vox-Eigenformate. Das Prinzip der Sendung: Fünf Hobbyköche treten an, um die Frage zu klären, wer von ihnen „Das perfekte Dinner“ gibt. Jeder ist reihum einmal Gastgeber für die anderen. Einen Abend gilt es, am eigenen Herd sein Können zu zeigen und die übrigen vier Tage müssen die Mitstreiter ran.

Am Ende eines jeden Abends wird der Gastgeber von den vier Gästen bewertet. Wer am Ende der Woche die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt ein Preisgeld von 3000 Euro. Da in der Vor-Osterwoche der Karfreitag wegfällt, gibt es nur vier Schweriner Hobbyköche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen