zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

20. November 2017 | 09:01 Uhr

Tüffelwochen vorbei : Knollen-Test: Linda ist gold

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Hunderte Besucher küren die Lewitz-Kartoffel 2017

von
erstellt am 30.Okt.2017 | 08:00 Uhr

Es war die letzte von 24 Stationen, die die Kartoffel-Freunde am Sonnabend in der Lewitz vorbereitet hatten: Der Abschluss der diesjährigen Tüffelwochen lockte noch einmal mehr als 600 Gäste auf den Trammer Sportplatz. „Wir sind glücklich, zufrieden und auch ein Stück erleichtert“, sagt Bürgermeister Manfred von Walsleben. Er hatte im vergangenen Jahr den Staffelstab für den Abschluss von der Plater Nachbar-Kommune übernommen und sich damit neben einem ehrenvollen Amt auch einiges an Arbeit aufgebürdet. „Die Trammer halten gut zusammen und so waren die Vorbereitungen auf viele Schultern verteilt“, ergänzt der Bürgermeister. Ebenso zufrieden schaut Rainer Mönch an diesem sonst eher grauen Sonnabend. „Das Wetter können wir uns nicht aussuchen, die Gäste sind super und das ganze Programm ebenso“, erklärt der Vorsitzende des Lewitz-Vereins. Gemeinsam mit der Banzkower Kartoffelmaus Marianne Böthfüer sammelte er an diesem Tag auch die letzten Stimmen für die Wahl der Lewitz-Kartoffel 2017. Knapp 1000 Besucher hatten bei allen Tüffelwochen-Veranstaltungen und während der Mela in Mühlengeez ihre Stimmen abgegeben. Mit 317 Fürsprechern setzte sich diesmal die Linda gegen drei weitere Sorten durch. „Die Linda ist eine alte Sorte, vorwiegend festkochend und gehört auch zu meinen Favoriten“, sagt Marianne Böthfüer.

Jeweils eine Stimme hat die Knolle Linda von Ilona Bindemann, Christel von Walsleben und Jacqueline Thurn bekommen. Die drei Frauen haben aber nicht nur probiert und abgestimmt, sondern auch getanzt. Sie gehören zu den Trammer Linedancern, die für gute Laune im Festzelt sorgten. Und auch sonst gab es auf dem ganzen Gelände neben reichlich Live-Musik viel zu bestaunen und zu genießen. „Die Stationen der Tüffelwochen sind immer eine Reise wert, allein schon wegen der selbstgemachten Kartoffelpuffer“, erklärten Uwe und Elke Kraft. Insgesamt 80 Kilo Kartoffeln wurden am Sonnabend in Tramm zu Puffern verarbeitet und auf Holzofen-Herden von fleißigen Damen im Akkord gebraten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen