zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

19. November 2017 | 08:16 Uhr

Schwerin : Kitas bleiben den ganzen Tag geschlossen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der Streik in den kommunalen Kindertagesstätten erreicht am Montag die Landeshauptstadt.

von
erstellt am 10.Mai.2015 | 09:00 Uhr

Für Montag, Dienstag und Mittwoch kündigte die Gewerkschaft Verdi ganztägige Streiks in Einrichtungen der städtischen Kita gGmbH an. „Nun gab es schon fünf Verhandlungsrunden und die Arbeitgeber legten kein echtes Angebot vor. Die Geduld der Erzieherinnen und Erzieher ist aufgebraucht. Die Urabstimmung hat eine sehr hohe Streikbereitschaft gezeigt“, sagt die Verdi-Bezirksgeschäftsführerin Ute Evers.

Bestreikt werden am Montag die Kita Waldgeister, Kirschblüte, Anne Frank, Pumuckel und Wirbelwind. Am Dienstag die Kita Future Kids, Löwenzahn, Sportkita, Rappelkiste und Reggio Emilia. Am Mittwoch die Kita die Feldstadtmäuse, Sonnenschein, Naturkita, Plappermäulchen und die Märchenkita jeweils ganztägig. Eine Notbetreuung ist nicht vorgesehen. Die Eltern seien durch die Erzieherinnen über die Situation informiert worden, so Evers.

„Wir wissen natürlich, dass die Situation weder für die Beschäftigten in den Kitas, noch für die betroffenen Eltern leicht wird. Adressat für den Unmut sind die Bürgermeister, Landräte und ihre Arbeitgeberverbände, die sich in den Verhandlungen stur stellen“, so Ute Evers.

Durch die geforderte höhere Eingruppierung der Erzieher würde es durchschnittlich zu zehn Prozent Gehaltserhöhung kommen. Da zusätzlich im Februar eine Anpassung des Tarifvertrages ansteht, könnte das in Schwerin Mehrkosten von bis zu zwei Millionen Euro bedeuten. Diese müssen sich Stadt und Eltern teilen. Da allein in der Landeshauptstadt rund 40 Prozent der Eltern die Kinderbetreuung von der öffentlichen Hand ganz oder teilweise bezahlt bekommen, trifft es die Stadt doppelt – etwa 1,4 Millionen Euro würde es kosten, wenn die Verdi-Forderungen erfüllt werden. Ein Krippenplatz könnte dann für Eltern bis zu 70 Euro im Monat teurer werden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen