zur Navigation springen

Retgendorf : Kinderporno-Razzia wird zum Polizeigroßeinsatz

vom

Verdacht des Besitzes von kinderpornographischen Schriften

svz.de von
erstellt am 03.Aug.2017 | 05:00 Uhr

Nach den Hinweisen mehrerer Zeugen wollten zwei Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Schwerin heute 8:00 Uhr eine Hausdurchsuchung in Retgendorf vornehmen. Ein 18-jähriger Berufsschüler war ins Visier der Polizei geraten, weil er seinen Mitschülern wiederholt Fotos mit kinderpornographischem Inhalt gezeigt hatte. Als die Kriminalbeamten mit einem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichtes Schwerin am Morgen vor der Tür standen, schlug ihnen massiver Widerstand entgegen.

So versuchte nicht nur die Mutter des jungen Mannes, sondern auch der Vater die polizeilichen Maßnahmen mit allen Mitteln zu unterbinden. Beide griffen die Polizisten an und beleidigten und bedrohten sie. Aufgrund des erheblichen Gewaltpotentials der Eltern verließen die Beamten zunächst das Durchsuchungsobjekt. Zur Durchsetzung der Maßnahme und zur Verhinderung der Beseitigung von Beweismitteln, zog die Kriminalpolizeiinspektion Schwerin kurzfristig weitere Polizeikräfte der Bereitschaftspolizei hinzu. Die renitenten Eltern des mutmaßlichen Täters  und der 18-Jährige selbst mussten nun die polizeilichen Maßnahmen hinnehmen. Bei der Durchsuchung wurden mehrere Datenträger sichergestellt, die ausgewertet werden müssen.

Die Kriminalpolizeiinspektion Schwerin ermittelt im Fall des Verdachts des Besitzes von kinderpornographischen Schriften gegen den Berufsschüler aus Retgendorf.

Die beiden Kriminalbeamten erstatten Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen