Hilfstransport : Kinderlachen belohnt Spender

Spendenübergabe  im Kinderheim: „Auch als wir 2005 das erste Mal hier waren, war alles sauber und  ordentlich. Aber  die Schränke waren leer, Spielzeug  fehlte“, sagt Olaf Distler (r.). Der Holthusener und seine Bekannten sind gerade zurück  von der diesjährigen Tour.
1 von 2
Spendenübergabe im Kinderheim: „Auch als wir 2005 das erste Mal hier waren, war alles sauber und ordentlich. Aber die Schränke waren leer, Spielzeug fehlte“, sagt Olaf Distler (r.). Der Holthusener und seine Bekannten sind gerade zurück von der diesjährigen Tour.

Der Holthusener Olaf Distler organisiert Hilfstransporte in die Region Kaliningrad und berichtet aus dem Kinderheim „Arche“

svz.de von
03. Juli 2014, 12:00 Uhr

Das Trampolin ist der absolute Hit im Kinderheim „Arche“ in Gumbinnen, dem heutigen Gussew, im nördlichen Teil Ostpreußens, der russischen Region Kaliningrad. „Die Mädchen und Jungen toben darauf nach Herzenslust. Ihnen dabei zuzuschauen, öffnet einem das Herz“, erzählt Olaf Distler. Seit einem Jahr steht das Spielgerät im Kinderheim. Es war ein Geschenk aus Deutschland – und nicht das einzige. Seit 2005 bringen engagierte Christen aus Penkun Kleidung, Spielzeug, Mal- und Bastelsachen, Windeln, Verbandsmaterial und mehr in die Region Gumbinnen. Vor allem das Kinderheim „Arche“ wird unterstützt, aber auch ein Altenheim, die Tagesbetreuung von Kindern durch die Diakonie und weitere soziale Projekte. „Das Allermeiste sind private Spenden aus der Region Penkun und aus der Kirchengemeinde Pampow-Sülstorf. Auch der Billigmarkt Pampow unterstützt uns“, berichtet Distler.

Der 48-jährige Angestellte stammt aus Penkun, lebt seit 1999 in Holthusen. Wer mehr über die Hilfsaktion erfahren möchte, liest in der SVZ oder im E-Paper und kann sich unter Telefon 0151-19705842 bei Olaf Distler melden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen