zur Navigation springen

Volksmusiker in Schwerin : Kastelruther Spatzen in Schwerin

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Volksmusiker aus Südtirol spielen morgen in der Kongresshalle – Besucher können sich auf alte Hits und neue Lieder freuen

svz.de von
erstellt am 10.Mär.2017 | 11:45 Uhr

Fünf Goldene Stimmgabeln, mehrere Kronen der Volksmusik, 13 Echos und zahlreiche weitere Auszeichnungen – der Trophäenschrank der Kastelruther Spatzen ist prall gefüllt. Seit 30 Jahren ist die Band aus der Gemeinde Kastelruth in Südtirol mit volkstümlichen Liedern auf Erfolgskurs. Morgen singen die Spatzen in der Sport- und Kongresshalle. SVZ sprach vorab mit Sänger Norbert Rier.

Heute sind Sie in Kiel, morgen in Schwerin. Was gefällt Ihnen hier im Norden?

Norbert Rier: Jeder Ort hat seine Besonderheiten. In Norddeutschland sind es das Meer und die kleinen idyllischen Städte wie Schwerin und Rostock. Aber natürlich vermissen wir auch unsere Heimat.

Seit mehr als 30 Jahren besteht die Band, gemeinsam gehen Sie jedes Jahr auf Tournee. Ist Ihnen noch nicht langweilig?

Nein, jeder Auftritt ist etwas Neues. Man trifft alte Bekannte und neue Fans. Natürlich gehen wir uns manchmal auf die Nerven, besonders die Strecken zwischen den einzelnen Konzerten können sehr lang sein. Aber eine Band ist wie eine Ehe.

Was sagen die Familien dazu, dass Sie so oft unterwegs sind?

Die haben sich mit der Zeit daran gewöhnt, aber wir versuchen dennoch immer öfters länger zu Hause zu sein. Ich werde auch vermehrt darauf angesprochen, ob wir schon mal ans Aufhören gedacht haben. Und natürlich ist es oft stressig, daher leben wir bereits nach dem Motto „Weniger ist mehr“.

Das aktuelle Album heißt „Die Sonne scheint für alle“. Warum fiel die Wahl auf diesen Titel?

Er ist sehr positiv. Und die Sonne spendet Licht, auch wenn es im Leben mal nicht so läuft. Es gibt immer Höhen und Tiefen. Das Problem ist, dass wir zu wenig Geduld haben. Wir sollten öfters mit offenen Augen durch das Leben gehen. Unsere Musik soll nicht nur aufbauen, sondern auch entspannen.

Welche Titel dürfen auf keinem Konzert fehlen?

Das sind natürlich Klassiker wie „Eine weiße Rose“ oder „Schatten überm Rosenhof“. Auch „Ich schwör“ und „Ein Leben lang“ sind auf unseren aktuellen Konzerten zu hören. Mit den Jahren wird die Titelauswahl natürlich nicht einfacher. Wir versuchen immer eine gute Mischung von neuen Liedern und alten Hits zu spielen.

In Neumünster haben Sie vor 800 Menschen gespielt, zum Kastelruther Spatzenfest im Oktober werden mehr tausende Fans erwartet. Macht das einen Unterschied für Sie auf der Bühne?

Wir sind auch nach mehr als dreißig Jahren immer noch sehr zufrieden mit den Publikumszahlen – und natürlich mit unseren Fans. Ich spiele gerne vor weniger Menschen, das ist familiärer und persönlicher. Und auch wenige Fans können eine super Stimmung erzeugen. Natürlich sind die Auftritte in der Heimat immer etwas besonderes.

Auf was können sich die Besucher in Schwerin freuen?

Es wird ein toller Abend mit viel Musik und schönen Videoeinspielungen mit Bildern aus unserer Heimat. Ich freue mich schon auf das Konzert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen