KTM X-Bow Clubsport in Schwerin : Karbon-Flitzer für Hartgesottene

Foto: dibu
1 von 3
Foto: dibu

Von Null auf 100 in 3,9 Sekunden, nur knapp 120 Zentimeter hoch... Nein, diese Flunder sieht man nicht oft auf norddeutschen Straßen. In Schwerin aber schon: Denn Dirk Bernhardt besitzt einen KTM X-Bow Clubsport.

svz.de von
25. Juli 2012, 07:51 Uhr

Von Null auf 100 in 3,9 Sekunden, Spitze 220 km/h und nur knapp 120 Zentimeter hoch... Nein, diese Flunder sieht man nicht wirklich oft auf norddeutschen Straßen. In der Landeshauptstadt aber schon: Denn Dirk Bernhardt besitzt einen KTM X-Bow (sprich: crossbow) Clubsport. "Das ist ein richtiges Serienauto - knapp 300 Stück werden im Jahr davon produziert", sagt der Schweriner, als wir ihn in Mueß "aus dem Verkehr zogen". Nein, im Ernst: In einer Rot-Phase konnten wir nicht anders, und auf unsere Frage hin war Dirk sofort für einen kurzen Foto-Stopp bereit. Soweit der Besitzer eines Reifen-Großhandels weiß, gibts in ganz MV keinen weiteren X-Bow - "nur in Hamburg ist kürzlich einer ausgeliefert worden." Bei den endlich schönen Tagen wollte er seinen Boliden mit dem herrlich röhrenden Sound mal ein bisschen bewegen. Aber warum mit Helm? Wegen der Mücken? "Auch. Aber vor allem tuts schon heftig weh, wenn die hochgeschleuderten Steine im Gesicht einschlagen." Eine Frontscheibe hat der X-Bow nämlich nicht. Auch ansonsten nicht viel...

Eher spartanisch (oder besser: puristisch) kommt der Karbon-Flitzer daher: Klima? Heizung? Polster? - Fehlanzeige! "Dafür ist er ja aber auch nicht gebaut", erklärt Dirk. Dafür habe er eine unheimlich gute Straßenlage, bei Tempo 200 beispielsweise beträgt der Anpressdruck 193 kg. Und wieviel PS hat das X-Bow unter der Haube? 240 und einen Hubraum von 1984 ccm. "Richtig Spaß macht es auf der Rennstrecke", verrät der drahtige junge Mann. Hin und wieder kaufe er sich da für einen Tag ein, z. B. auf dem Hockenheimring. "Vierzig Minuten etwa dauert der Spaß, ehe ich tanken muss." Also nix mit den im Prospekt gepriesenen 7,8 l/100 km - Dirk grinst einen Moment schweigend. "Nein, eher 35..." Und wie teuer ist der KTM-Rennwagen? "Na ja - dafür, dass da ja wirklich nicht viel dran ist, nicht billig: knapp 70 000 Euro." Mögliche Setups noch nicht eingerechnet. Hui... Aber schick ist er schon! Oder?

288oF6Ts57Q

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen