zur Navigation springen

Schwerin / Görries : Kampfhund-Attacke in Kleingartenanlage

vom

Bei einem Rundgang durch die Kleingartenanlage Görries ist Michael Schöners Labrador Paul in dieser Woche von einem Kampfhund angefallen worden. Eine Bisswunde am Ohr musste genäht werden.

svz.de von
erstellt am 20.Jan.2012 | 07:34 Uhr

Görries | Wenn Michael Schöner künftig mit seinem Labrador Paul unterwegs ist, wird er um die Lilienthalstraße in Görries einen Bogen machen. Denn bei einem Rundgang durch die Kleingartenanlage ist Paul in dieser Woche von einem Kampfhund angefallen worden. "Es war ein Blaue Bulldogge, wie ich später erfahren habe", erzählt Schöner. Anscheinend war der Zaun nicht dicht. Denn plötzlich war die Bulldogge auf dem Weg und griff den Labrador an. Sie verbiss sich ins Pauls Ohr. "Der Halter war schnell da. Er hatte sein Tier aber nicht unter Kontrolle." Schließlich gelang es den Männern, die Tiere zu trennen. Michael Schöner musste Paul in der Tierklinik behandeln lassen, die Bisswunden am Ohr mussten genäht werden. "Der Halter der Bulldogge hat relativ vernünftig reagiert", berichtet Schöner. Dieser will die Operation bezahlen. Michael Schöner meldete den Vorfall dennoch beim Ordnungsamt: "Das Tier kann andere Hunde oder Spaziergänger anfallen."

Dieser Vermutung will Martin Möller vom Ordnungsamt nicht widersprechen, doch die Behörde muss prüfen. Der Halter der Bulldogge wurde aufgefordert, sich zu äußern. Dieser hat allerdings seinen Wohnsitz in Niedersachsen. "Weder Halter noch Hund tauchen bei uns in den Unterlagen auf", so Möller. Jetzt wird im Wohnort nachgefragt, ob dort das Tier schon einmal auffällig wurde. Möller betont zudem, dass Blaue Bulldoggen nicht auf der offiziellen Liste der gefährlichen Kampfhunde stehen. Unabhängig davon muss jeder Hundehalter drauf achten, dass ein Grundstück, auf dem er sein Tier laufen lässt, ordnungsgemäß gesichert ist. Auch das lässt das Ordnungsamt nun prüfen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen