zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

24. November 2017 | 19:46 Uhr

Wirtschaft Schwerin : Kaffeekapselwerk wächst

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Nestlé erweitert seine Produktion im Industriepark Schwerin und schafft weitere Arbeitsplätze

von
erstellt am 09.Sep.2016 | 21:00 Uhr

Das Nestlé-Kaffeekapselwerk in den Göhrener Tannen erhöht seine Produktion. Derzeit werden rund 1,2 Milliarden Kapseln pro Jahr in Schwerin hergestellt. Im nächsten Jahr sollen es bereits zwei Milliarden sein. „Damit haben wir dann dieselbe Kapazität erreicht wie unsere Schwesterwerke in England und Spanien“, sagt Werkleiter Jens Ehrhardt. „In den nächsten Monaten werden wir zwei neue Produktionslinien in Betrieb nehmen, die Nummern sieben und acht. Dafür suchen wir derzeit noch Mitarbeiter“, so der Werkleiter. Langfristig entstehen sogar noch mehr Arbeitsplätze. Geplant sei, bis 2020 weitere vier Produktionsstrecken hochzufahren.

Bisher habe Nestlé in Schwerin sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Standortbedingungen seien super, die Zusammenarbeit mit der Stadt gut und qualifiziertes Arbeitskräftepotenzial vorhanden. „Wir haben kaum Fluktuation“, erklärt Erhardt. „Wir legen Wert auf gutes Arbeitsklima, zahlen Tariflohn und unsere Mitarbeiter haben viele Entwicklungschancen“, betont der Werkleiter

Das bestätigt Anika Eismann gern. „Es macht Spaß, hier zu arbeiten. Ich habe vor zwei Jahren hier bei Nestlé in der Produktion angefangen und bin jetzt Linienführerin“, berichtet die 34-Jährige aus Rusch. Johanna Bahlke vom Marketing versichert: „Ich fühle mich hier wohl. Das Arbeitsklima im Werk ist sehr gut.“

Derzeit werden sechs Lehrlinge pro Jahr ausgebildet. Doch damit wird der Personalbedarf nicht gedeckt. Für die anstehende Erweiterung der Produktion werden knapp 50 Leute gebraucht, die vier Teams bilden sollen. Gesucht werden zum Beispiel Fachkräfte für Lebensmitteltechnik, Mechatroniker und Logistiker.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen