zur Navigation springen

Pfiffige Geschäftsideen für Schweriner City : Junge Gründer setzen auf Cafés mit Kick

vom

Die vier Finalisten stehen fest: Jetzt präsentierten sich die Favoriten um den Gründerpreis für pfiffige Neuansiedlungen in der Schweriner City einer neunköpfigen Jury. Am 20. Juni um 14 Uhr wird der Sieger gekürt.

svz.de von
erstellt am 12.Jun.2013 | 10:21 Uhr

Schwerin | Die vier Finalisten stehen fest: Jetzt präsentierten sich die Favoriten um den Gründerpreis für pfiffige Neuansiedlungen in der Schweriner City einer neunköpfigen Jury. Am 20. Juni um 14 Uhr wird der Sieger im Ludwig-Bölkow-Haus gekürt. Cafés mit dem besonderen Etwas sowie ein Ladengeschäft mit Schwerpunkt Bio, Regionalität und Fairtrade stellten sich im Bölkow-Haus vor. SVZ war dabei.

"Insgesamt 15 Bewerber haben ihre Vorschläge eingereicht", erklärt Kristin Just, vom Geschäftsbereich Standortpolitik International der IHK zu Schwerin. "Die Ideen reichten von einer Diskothek bis zum Modelabel." In die Endrunde haben die Experten dann Projekte geschickt, die ihnen besonders rund und ausgereift vorkommen.

Beispiel 1: "Galeristro". Dahinter stehen als Ideengeber Jens Schwarck und Ecki Raff, die bereits seit März 2012 in der Arsenalstraße das "Studio 4" betreiben. Dort bieten sie Fotokurse an, arbeiten aber unter anderem auch an Fernsehbeiträgen für große deutsche TV-Sender. Die Gründerpreis-Ausschreibung habe sie zu der Frage inspiriert: "Was fehlt uns in Schwerin?" Die schlichte Antwort: Gutes Essen, gute Fotos und gute Mitbringsel. All das soll in ihrem Galerie-Café zu bekommen sein: kleine feine Speisen, wechselnde Foto-Ausstellungen und selbst kreierte Schwerin-Souvenirs. Ein konkretes Geschäft ist hier aber noch nicht gefunden

Beispiel 2: Der "Feinspitz", ein Feinkostladen inspiriert von österreichischer Lebensart mit Kaffee, Wein, Terrinen, Antipasti, Desserts und klassischer Musik. Karsten Flatt, der die Idee einreichte, will Mitte Juli sein Café in der Puschkinstraße 31 eröffnen. Der gelernte Schauspieler, der drei Jahre lang in Graz lebte, hat in seiner neuen Heimat Schwerin schon Netzwerkarbeit geleistet - mit dem Münzstraßen-Verein ist er in guten Gesprächen ebenso wie mit Schauspielern, Sängern, Musikern, die für einen weiteren Schwerpunkt seines Geschäftes sorgen sollen: regelmäßige künstlerische Abende.

Beispiel 3: Die amerikanische Lebensart haben Elke und Lydia Lörke für sich entdeckt. Ihre Leidenschaft gilt Cup cakes, bunten Torten und Candy-Tables. "Miss Törtchen" nennen Mutter und Tochter ihre Geschäftsidee, haben auf ihrer Facebook-Seite schon viele Fans, Bestellungen und jede Menge kalorienreicher Ideen. Auf der Suche nach einem passenden Lokal seien sie seit knapp einem Jahr, jetzt zeichne sich ein offener Laden in der City für sie ab.

Beispiel 4: Ein Ladengeschäft mit Bio café in der Altstadt möchte Jacqueline Freyer mit ihrem Partner in der Schweriner Altstadt eröffnen. Hochwertige Naturtextilien und Accessoires insbesondere für Damen, Bücher oder Kosmetik mit Öko-Siegel, selbst gebackene Kekse und frischen Kuchen in Bioqualität dazu Fair-Trade-Kaffee wollen sie anbieten, zum Genießen und Verweilen einladen und mit ihren Produkten "die Welt ein bisschen besser machen".

Welcher der Finalisten der Jury am besten gefallen hat, wird am Donnerstag in einer Woche bekannt gegeben. Die Besten erhalten Coaching durch die Netzwerkpartner und einen Investitionszuschuss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen