zur Navigation springen

Schwerin: Unfall in Einrichtung für Betreutes Wohnen : Junge fällt sieben Meter in die Tiefe

vom

Schwer verletzt: Ein alkoholisierter 16-Jähriger ist in der Nacht zu Freitag aus einem Fenster sieben Meter in die Tiefe gestürzt. Der Vorfall ereignete sich in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in Görries.

svz.de von
erstellt am 05.Okt.2012 | 06:01 Uhr

Görries | Ein alkoholisierter 16-jähriger Jugendlicher ist in der Nacht zu gestern aus einem Fenster in sieben Meter Höhe in die Tiefe gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei befindet sich der Junge nicht mehr in Lebensgefahr, wird aber weiterhin im Krankenhaus behandelt. Der Vorfall ereignete sich in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen am Heidberg in Görries.

Erste Ermittlungen deuteten auf einen Unfall, sagte Hauptkommissar Detlef Dorn von der Schweriner Polizei. Möglicherweise sei der 16-Jährige verunglückt, weil er aus dem Fenster urinieren wollte. Eine Untersuchung des Jugendlichen habe noch am gestrigen Morgen einen Alkoholwert von etwa 1,8 Promille ergeben, berichtete Dorn. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei sei der zuvor vermisst gemeldete 16-Jährige am Donnerstag bereits an getrunken zur Wohngruppe zurück gekommen. Später habe der Junge offenbar weiteren Alkohol zu sich genommen, so der Hauptkommissar. Zum Zeitpunkt des Fenstersturzes hätten sich noch drei andere Jugendliche in dem betreffenden Zimmer aufgehalten. Laut Dorn dauern die Ermittlungen der Polizei noch an.

"Wir sind sehr betroffen von dem Unfall", sagte Pressesprecher Henning Siebel von der Evangelischen Jugendhilfe Friedenshort, die Träger der Einrichtung in Görries ist. Alkoholkonsum im Haus sei streng verboten, betonte er. Natürlich dürften Jugendliche ab 16 Jahren aber abends ausgehen. "Schließlich sind wir kein Gefängnis", sagte Siebel. Das Haus am Heidberg bietet 20 Plätze in zwei Wohngruppen und sei zurzeit voll belegt. Für jede Gruppe gäbe es drei bis vier Betreuer, die im Schichtdienst arbeiten. Rund um die Uhr sei mindestens ein Ansprechpartner für die Jugendlichen vor Ort.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen