zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

15. Dezember 2017 | 05:42 Uhr

Zehn Fragen : Juliane Pegel gibt Touristen Auskunft

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Junge Schwerinerin absolviert eine Ausbildung in der Stadtmarketing Gesellschaft und spricht fließend Koreanisch

von
erstellt am 07.Jan.2017 | 09:00 Uhr

Wenn Schwerin-Besucher aus Korea bei der Tourist-Information anfragen, wird Juliane Pegel geholt. Denn die 25-Jährige spricht fließend Koreanisch. Sie befindet sich derzeit in der Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit und ist mit den Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten der Landeshauptstadt bestens vertraut. Bert Schüttpelz stellte ihr die zehn Fragen der SVZ.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz in Schwerin?

Auch wenn das abgedroschen klingt: Es ist der Schlossgarten. Ich mag die Parklandschaft mit dem Blick auf den Schweriner See.
Was würden Sie als Oberbürgermeisterin in Schwerin sofort ändern?

Ich würde sofort den Radwegeplan auf den Prüfstand stellen, denn das Radwegenetz in der Innenstadt ist echt schlecht.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient und wofür haben Sie es ausgegeben?
Das war mein erstes Gehalt, das ich als FSJlerin bekommen habe. Ich habe im Freiwilligen Sozialen Jahr in der Arbeitsgemeinschaft „Tage Ethischer Orientierung“ gearbeitet. Das Geld habe ich gespart.

Was würden Sie gerne können?

Gitarre spielen und weitere Fremdsprachen lernen. Ich spreche Englisch und Koreanisch und möchte als nächstes Chinesisch lernen.

Wer ist Ihr persönlicher Held?

Ganz klar meine Mutter.
Welches Buch lesen Sie gerade?

Das ist die historische Erzählung „In 300 Jahren vielleicht“ von Tilman Röhrig. In dem Buch geht es um den 30-jährigen Krieg.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Ich schaue sehr gern „Criminal Intent“.

Wen würden Sie gerne mal treffen?

Natalie Portman. Ich finde sie als Schauspielerin sehr überzeugend. Außerdem ist sie sehr intelligent und engagiert sich auch viel ehrenamtlich.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Ich habe mich sehr über ein Fotobuch gefreut, das mir meine Freundin geschenkt hat. Darin hat sie Bilder von einer gemeinsamen Reise wunderschön zusammengestellt. Das Buch ist eine schöne Erinnerung.

Was werden Sie als Rentner machen?

Ich werde definitiv nicht den ganzen Tag zu Hause sitzen, sondern mich ehrenamtlich engagieren. Und wenn ich dann auch noch genug Geld habe, werde ich sicher viel auf Reisen gehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen