Schweriner Nachwuchs im Wettstreit : Jugendwehren im Einsatz

Löschangriff mit vier Sauglängen: Die Jugendfeuerwehr Warnitz beim A-Teil der zweiteiligen Prüfung des diesjährigen Stadtausscheides der fünf Jugendfeuerwehren Schwerins.
Foto:
Löschangriff mit vier Sauglängen: Die Jugendfeuerwehr Warnitz beim A-Teil der zweiteiligen Prüfung des diesjährigen Stadtausscheides der fünf Jugendfeuerwehren Schwerins.

Wickendorf gewinnt zum dritten Mal in Folge den Stadtausscheid

von
26. Juni 2016, 21:00 Uhr

Zum dritten Mal in Folge hat die Jugendfeuerwehr Wickendorf den Stadtausscheid gewonnen und darf damit den Wanderpokal behalten. Die neun Kinder und Jugendlichen werden Schwerin am 16. Juli in Gützkow beim Landesausscheid der Jugendfeuerwehren vertreten.

Auf dem Sportplatz Weststadt hatten die Nachwuchs-Feuerwehrleute zwischen 10 und 17 Jahren zwei Aufgaben unter den kritischen Blicken der Prüfer zu absolvieren: Im A-Teil, dem Löschangriff mit vier Sauglängen, galt es, mit einem Angriffs-, einem Wasser- und einem Schlauchtrupp einzelne Schläuche zusammenzubauen und am Ende noch mit Seilen Knoten zu machen. Im B-Teil mussten die jeweils neun Mitglieder der Jugendfeuerwehren Mitte, Schlossgarten, Warnitz, Wüstmark und Wickendorf in einer Art Staffellauf einen Hindernisparcours absolvieren. Dabei mussten die Kinder und Jugendlichen einen Schlauch aufrollen, eine Fangleine zielgenau durch zwei Stäbe werfen und ein auf einer Trage Liegender musste möglichst schnell aufspringen und seine Ausrüstung anlegen.

„In beiden Teilen geht es um Schnelligkeit und um fachliche Genauigkeit. Dazu zählt auch die Korrektheit der Befehle, die die Gruppenführer geben“, erklärt Stadtjugendwart Karl-William Leonhardt, der zum Wettkampf der Jugendfeuerwehren nicht nur Schwerins ranghöchsten Feuerwehrmann, Gerhard Lienau, sondern auch Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow und SPD-Stadtvertreter Dr. Rico Badenschier begrüßen konnte. Sie konnten verfolgen, dass die Jugendwehren der Stadt gut geschult den Wettkampf meisterten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen