Nach Missbrauchskandal : Jugendpolitiker fordern Peter Brills Rücktritt

Peter Brill
Peter Brill

Nach Missbrauchsskandal gehen die Diskussionen um den Jugendhilfeausschussvorsitzenden weiter

von
01. August 2016, 20:45 Uhr

Der Abschlussbericht des Sonderausschusses zu den Fehlern des Jugendamtes im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen im Verein Power for Kids liegt vor (SVZ berichtete), doch die Politik hat das Thema keineswegs zu den Akten gelegt. Im Zentrum der Kritik nun: der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, Peter Brill (Linke). Er war in der Ausschuss-Sitzung vom 7. Juli zum Rücktritt aufgefordert worden. Brill hatte sich Bedenkzeit ausgebeten. Diese Zeit sei vorbei, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung mehrerer Ausschuss-Mitglieder. Sie hätten kein Verständnis mehr für das Verhalten des Ausschuss-Vorsitzenden, so die Ausschuss-Mitglieder Lothar Gajek (Grüne), Susanne Herweg (CDU), Edda Rakette (SPD), Tim Piechowski (SPD) und Franziska Jeske (CDU). „Es gibt einen Beschluss des Jugendhilfeausschusses, welcher umzusetzen ist“, heißt es in der Erklärung. „Es ist Zeit, dass die Bürger wieder Vertrauen zum Jugendhilfeausschuss aufbauen können – und das geht nur mit einem neuen Vorsitzenden oder einer neuen Vorsitzenden.“

In der Ausschuss-Sitzung am 7. Juli hatten sechs Mitglieder den Rücktritt von Brill gefordert, drei stimmten dagegen, fünf enthielten sich. „Der Jugendhilfeausschuss-Vorsitzende muss endlich Konsequenzen ziehen und den Vorsitz niederlegen. Herrn Brill lagen Informationen zum Kindesmissbrauch bei Power for Kids vor. Dennoch hat er das Anerkennungsverfahren für diesen Verein nicht gestoppt und den Jugendhilfeausschuss nicht über die Taten des Kindesmissbrauchs unterrichtet. Durch ein anderes Verhalten wäre es vielleicht nicht zu weiteren Straftaten gekommen“, hatte Edda Rakette den Antrag begründet.

Brill reagierte gelassen auf die Erklärung der fünf Ausschuss-Mitglieder. Er werde seine Entscheidung in der ersten Sitzung des Jugendhilfeausschusses nach der Sommerpause bekannt geben, sagte Brill auf SVZ-Anfrage – am 7. September.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen