Kunst im Schloss : Jubiläums-Schau in Wiligrad

Finden die Ausstellung sehr gelungen: OB und Kulturdezernentin Angelika Gramkow, Künstlerin Biene Feld und Dr. Klaus Gollert, Vorsitzender des Schweriner Kunst- und Museumsvereins (v.l.)
1 von 2
Finden die Ausstellung sehr gelungen: OB und Kulturdezernentin Angelika Gramkow, Künstlerin Biene Feld und Dr. Klaus Gollert, Vorsitzender des Schweriner Kunst- und Museumsvereins (v.l.)

Ausstellung zum 25-jährigen Bestehen der Kunstvereine Wiligrad und Schwerin zeigt Gemälde, Skulpturen und Zeichnungen

von
07. August 2016, 21:00 Uhr

„Zusammen zwei“, so heißt die neue Ausstellung, die am Sonnabend auf Schloss Wiligrad eröffnet wurde. Gezeigt werden Gemälde, Skulpturen und Zeichnungen von Edgar Knobloch, Matthäus Thoma, Ulrike Bunge, Jörg Ernert, Biene Feld und Ev Pommer. Das Besondere dieser Schau: Es ist eine Gemeinschaftsausstellung des Kunstvereins Wiligrad und des Schweriner Kunst- und Museumsvereins. Beide Vereine, freundschaftlich verbunden, feiern in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Das war Anlass für dieses gemeinsame Projekt.

Schon vor 15 Jahren haben beide Vereine eine gemeinsame Ausstellung organisiert. Damals wurden sechs international geschätzte Mitglieder der Akademie der Künste Berlin, darunter der Grafiker Joachim John, der Bildhauer Professor Werner Stötzer und die Maler Hans Vent, Lothar Böhme und Professor Marwan, gebeten, Gäste bzw. Schüler einzuladen, deren künstlerische Entwicklung sie besonders schätzen. Die Ausstellung „Zusammen zwei“ zeigt nun, was aus den einst jungen Künstlern geworden ist.

Die Ausstellungskuratoren Dr. Hela Baudis und Klaus J.Albert sind auf Spurensuche gegangen. Ihre Recherchen und Atelierbesuche haben ergeben, dass von den einst jungen Zeichnern, Malern Bildhauern und Objektkünstlern einige heute selbst Lehrende sind. Der Zeichner Edgar Knobloch gehört dazu wie auch der einstige Meisterschüler Matthäus Thoma, der hölzerne Raumkörper präsentiert, ebenso die Malerin Ulrike Bunge. Diese drei Künstler wurden eingeladen, den Brückenschlag der Generationen fortzusetzen und ihrerseits drei Künstler vorzuschlagen, um mit ihnen gemeinsam in Wiligrad auszustellen: Das sind die Bildhauerin Ev Pommer mit ihren fragilen Skulpturen, der Leipziger Maler Jörg Ernert mit farbstarken, raumgreifenden Malereien und Biene Feld mit Landschaftsbildern.

Zur Eröffnung der Ausstellung, die großzügig unterstützt wurde, waren viele Gäste gekommen. Schwerins Oberbürgermeisterin und Kulturdezernentin Angelika Gramkow nahm das doppelte Vereinsjubiläum zum Anlass, den Aktiven für ihre längjährige ehrenamtliche Arbeit zu danken. Beide Vereine seien zu kulturellen Institutionen herangewachsen. In den zurückliegenden Jahren hat der Schweriner Kunst- und Museumsverein 130 Künstlern Gelegenheit gegeben, ihre Arbeiten vorzustellen. Eigene Ausstellungsräume hat der Verein nicht, er nutzt unter anderem das Schleswig-Holstein-Haus und das Foyer des Staatstheaters.

Der Kunstverein Wiligrad, der maßgeblich vom Künstlerehepaar Jutta und Klaus J. Albert geprägt wird, zeigte bislang 196 Ausstellungen im Schloss. Darüber hinaus ist das Schloss Anziehungspunkt für Veranstaltungen wie „Jazztime trifft Kunst“ oder für den Familientag im Mai, bei dem auch die Kinder zu Pinsel und Farbe greifen können.

Die Arbeiten der sechs ausstellenden Künstler sind bis zum 25. September zu sehen: dienstags bis sonnabends von 10 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen