zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

25. September 2017 | 15:35 Uhr

Diskussion hält an : Jetski-Strecken weiter umstritten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Gebote, Verbote und Alternativen: SVZ-Leser diskutieren weiter über PS-starke Wasserfahrzeuge auf den Schweriner Seen

von
erstellt am 22.Mai.2014 | 08:00 Uhr

Nachdem Jetski-Fahrer ihr Hobby auf dem Schweriner See verteidigt haben, machen SVZ-Leser weiter Druck. Im Tenor der Zuschriften klingt ein Mittelweg zwischen Vogelschutz und Wassersport im EU-Gebiet „Schweriner Seen“ an. Extra ausgewiesene Rennstrecken bleiben weiterhin von vielen Anrainern umstritten. Auch die Politik sieht das kritisch – wie die Unabhängigen Bürger. „Wassersport und Naherholung in einer intakten Umwelt sind wichtige Standortfaktoren für die Landeshauptstadt“, teilt Fraktions-Chef Silvio Horn mit. „Wir lehnen Überlegungen ab, Rennstrecken einzurichten, sowohl auf Schweriner Binnenseen, als auch auf dem Pfaffenteich.“

„Der bestehende Konflikt sollte aus vielen Blickrichtungen bewertet werden“, bemerkt dagegen SVZ-Leser Steffen Salow. In der Praxis machen das derzeit das Staatliche Amt für Umwelt und Naturschutz (Stalu) und Arbeitsgruppen der Anrainer.

Die bestehenden Wasserski-Pisten auf dem Ziegel- und dem Schweriner Außensee sind unterdessen weiter umstritten. „Die Strecke ist völlig unplatziert. Auch werden die vorgegebenen Zeiten sowie die Begrenzung selten beachtet“, schreibt Familie Schwarzaus Wittenförden. „Mit der Zunahme der Motorisierung auf dem Wasser und speziell der Jetski und Speedboote ist die Lebenswelt der Wasservögel bedroht.“ Am Rande bemerken beide, dass sie „in Höhe der alten Müllkippe eine Alternative zur jetzigen Wasserski-Strecke“ sehen.

Gegenargumente wider des Vogelschutzes hat der Deutsche Jetsport-Verein mit Gutachten vom Deutschen Motoryachtverband: „Die Studien halten unseren Motorbootsport für unbedenklich gegenüber Wasser, Tieren und Umwelt.“ Ein Antrag auf so eine Strecke könne nirgendwo in Deutschland auf einem natürlichen Binnensee gestattet werden, schreibt Dieter Schwarz. Heinz Echt ist Wind-Surfer: „Es tut mir leid, das sagen zu müssen, dass keiner derjenigen, die Jetski fahren, langsam fährt und entsprechend der Vorschriften.“ Und: „Warum müssen wir mit unserer Seenlandschaft für so eine kleine Gruppe eine Ausnahme machen?“, fragt Hans-Dieter Behrendt aus Pinnow.

 

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen