Schwerin : Jaucheabfuhr aus Gärten läuft jetzt

Es ist alles geklärt mit den abflusslosen Gruben, sagt der Kreisverband der Gartenfreunde. Die Abfuhr der Jauche erfolgt in enger Abstimmung mit den Pächtern.
Foto:
Es ist alles geklärt mit den abflusslosen Gruben, sagt der Kreisverband der Gartenfreunde. Die Abfuhr der Jauche erfolgt in enger Abstimmung mit den Pächtern.

Bei der Dichtigkeitsprüfung von abflusslosen Gruben besteht aber noch Nachholbedarf

von
03. August 2016, 12:00 Uhr

Im vergangenen Jahr schlugen die Wellen hoch in den Kleingärten der Stadt hoch. Bei der Jaucheabfuhr aus den Sammelgruben in den Gärten herrschte Chaos. Die Schweriner Abwasserentsorgung (SAE) hatte die Aufgabe 2015 übernommen und die Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft (WAG) mit der tatsächlichen Abfuhr beauftragt. Doch zunächst kam vieles durcheinander: Termine wurden nicht eingehalten, Güllewagen kamen nicht an die Kleingärten heran. Es herrschte allgemein Ärger.

„Es ist jetzt alles auf einem guten Weg“, sagt Frank Westphal von der Geschäftsstelle des Kreisverbandes der Gartenfreunde Schwerin. „Die Anfangsschwierigkeiten sind überwunden.“ Die Zusammenarbeit mit der SAE und der WAG sei gut. Das bestätigt auch Beate Bürger, Geschäftsführerin der WAG. „Wir haben im März und April allen Vereinen feste Termine vorgeschlagen, die meistens auch akzeptiert wurden.“ Sollte ein Gartenpächter an dem Tag mal nicht können, seien auch Einzeltermine vereinbar. „Das klappt gut, wir hatten im ersten Halbjahr dieses Jahres zwöf Prozent mehr Abfuhren als 2015.“ Bürger führt das auf regelmäßige Gespräche mit den Gartenfreunden zurück. „Es kommt endlich Ordnung in den Prozess.“ Drei Fahrzeuge hat die WAG im Einsatz, drei Mitarbeiter sind mit der Jaucheabfuhr beschäftigt. „Und die Zuwegungen zu den Gärten sind inzwischen auch alle geklärt“, sagte die Geschäftsführerin. Die Dichtigkeitsprüfung der Sammelgruben in den knapp 7500 Gärten ist indes noch immer nicht abgeschlossen. „Für die Trinkwasserschutzzone 3a war die Frist der 31. Dezember 2014“, sagt Bürger. Bis heute fehlen von den 880 betroffenen Gruben für 260 immer noch die Nachweise.“ Die WAG wird die betroffenen Kleingärtner in den nächsten Tagen nochmals anmahnen.

Frank Westphal sieht die Dichtigkeitsprüfungen dagegen auf einem guten Weg. „Unsere Prüfer machen einen guten Job.“ In mehr als 4500 Kleingärten seien die Gruben bereits überprüft worden. Jetzt herrsche Sommerpause, weil viele Gartenbesitzer im Urlaub seien. „Ende August, Anfang September geht es aber wieder los“, versichert Westphal.

Seit dem 1. April 2015 fährt die WAG Jauche aus den abflusslosen Gruben in den Kleingärten ab. Zunächst gab es Probleme mit der Terminvergabe. Die Gartenfreunde monierten die höheren Preise gegenüber der Abfuhr durch ein Privatunternehmen. Es gab nur ein Jauchefahrzeug, das aber wegen seiner Größe nicht an alle Kleingärten heran kam. Deshalb hat die WAG materiell und personell aufgestockt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen