Schwerin : Jan Thießen nimmt Abschied vom Speicher

Als Dank für 22 Jahre Speicher-Dienst gabs für Jan Thießen von Dieter Manthey eine Umarmung, eine Flasche Wein und eine Tasse.
Als Dank für 22 Jahre Speicher-Dienst gabs für Jan Thießen von Dieter Manthey eine Umarmung, eine Flasche Wein und eine Tasse.

Jan Thießen war seit 1996 Einlasser und Türsteher, jetzt verlässt er den Kultclub

von
20. Januar 2019, 20:00 Uhr

Er geht mit zwei weinenden Augen, sagt Jan Thießen ganz ehrlich. Schließlich ist der Schweriner Speicher seit 22 Jahren fester Bestandteil seines Lebens – egal ob der gebürtige Schweriner gerade in Neubrandenburg studierte oder in Rostock oder Berlin wohnte. Mindestens jedes zweite Wochenende hat der heute 42-Jährige hier verbracht, war bei 1500 Veranstaltungen Einlasser, Türsteher, Aufräumer, Ansprechpartner. „Wir sind hier Mädchen für alles, kommen als erste und gehen als letzte“, sagt der studierte Sozialpädagoge. 1996 trat er seinen Dienst an, als gestandener Judoka war er für den Job am Einlass prädestiniert. Schlägereien habe es in den 22 Jahren aber nie gegeben. „Hier ließ sich alles gut mit Worten regeln und natürlich der richtigen Ausstrahlung“, sagt Speicher-Chef Dieter Manthey. Er wird „seinen“ Jan vermissen, hat aber Verständnis dafür, dass Thießen die Wochenenden künftig seiner Familie widmen möchte.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen