zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. September 2017 | 00:05 Uhr

Kein Update : Irrfahrten durch Schwerin

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Navigationsgeräte können Autofahrer in der Landeshauptstadt nicht um Baustellen herumführen – die Stadt meldet Sperrungen nicht

svz.de von
erstellt am 17.Mai.2014 | 12:00 Uhr

Die Landeshauptstadt ist in diesem Sommer auch die Straßenbauhauptstadt des Landes. Die Wittenburgerstraße, der Obotritenring, die Alexandrinenstraße, demnächst die Schelfstraße – alle gesperrt oder im Verkehr eingeschränkt. Die Durchfahrt am Südufer des Pfaffenteiches ist bald nicht mehr möglich und auch auf dem Schlachtermarkt verhindern Poller ein Durchkommen. Dazu kommt in Kürze auch noch die Sperrung des Alten Gartens am Abend wegen der Schlossfestspiele. Es ist nicht leicht für Autofahrer in Schwerin.

„Wir leben hier in fürstlichen Verhältnissen“, sagte vor einiger Zeit Carsten Bierstedt vom Amt für Verkehrsmanagement. „Zwei Tage nach dem Beginn einer Sperrung haben sich alle auf die neuen Verhältnisse eingestellt und Staus gibt es kaum einmal.“ Das mag für Ortskundige gelten. Doch zunehmend sind Touristen in Schwerin unterwegs. Und die fahren nach Navigationsgerät – und irren oft in der Innenstadt umher. Das Problem: Die so genannte dynamische Verkehrsführung funktioniert in Schwerin nicht. Das Navi kann keine alternative Route um die Baustellen herum errechnen, weil es keine entsprechende TMC-Meldung empfängt. Gefüttert wird dieser „Traffic Message Channel“ vom Lagezentrum im Innenministerium. Das aber kann nur das weitermelden, was ihm offiziell mitgeteilt wird. Das tut die Stadt bisher aber nicht. Carsten Bierstedt spricht von technischen Problemen, die noch zu lösen seien.

Unterdessen hat die Vermessungs- und Geoinformationsbehörde einen ersten Schritt getan. Auf den Internetseiten der Stadt gibt es eine Übersicht über alle Baustellen in Schwerin.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen