Landeshauptstadt plant W-Lan : Internetzugriff beim Schwerin-Bummel

wlan.jpg

Von Touristen stark frequentierte Plätze und Straßen sollen im kommenden Jahr einen kabellosen Internetzugang bekommen. Nach einem Beschluss der Stadtvertretung hat die kommunale SIS GmbH die Planungen übernommen.

von
23. November 2010, 08:26 Uhr

Schwerin | Von Touristen stark frequentierte Plätze und Straßen sollen im kommenden Jahr einen kabellosen Internetzugang bekommen. Nach einem Beschluss der Stadtvertretung hat die kommunale SIS GmbH die Planungen übernommen. Mit dem W-Lan-Breitband-Angebot erhofft sich die Stadt eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Altstadt - und eine längere Aufenthaltsdauer der Schwerin-Besucher.

Die SIS GmbH hat sich für die Umsetzung fachkundige Unterstützung geholt. Unter anderem arbeitet sie mit der Koordinierungsstelle Breitband beim Zweckverband "Elektronische Verwaltung MV" zusammen. Dabei ging es in der Startphase vor allem um die Suche nach potenziellen Partnern, technischen Lösungen und Betreibermodellen. Im Ergebnis dieser Recherchen sind laut SIS-Geschäftsführer Matthias Effenberger Gespräche mit der Firma Motorola intensiviert worden. "Sie verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Aufbau und Betrieb von Wireless-Hotspot-Lösungen in Kommunen", berichtet der Geschäftsführer.

Inzwischen sind in der Stadt Schwerin zehn Projektgebiete definiert worden, die stark frequentiert werden. Dazu zählen der Sport- und Veranstaltungskomplex Lambrechtsgrund, der Schlossgarten, der Grunthalplatz, der Marienplatz, der Bertha-Klingberg-Platz, der Alte Garten, der Markt und das Pfaffenteich-Südufer.

"Für diese Projektgebiete sollen bis zum 29. November durch die Firma Motorola technische Planungen mit Kostenbetrachtungen erstellt werden", so Effenberger. Es sei davon auszugehen, dass ein Betriebskonzept für die Landeshauptstadt im März 2011 vorgelegt wird.

Kostenfreien W-Lan-Zugriff aufs Internet gibt es derzeit in Schwerin nur bei den Helios-Kliniken und bei McDonalds.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen