Lieps : Insel vom Müll gesäubert

Metallreste und allerlei Unrat kamen bei der Aufräumaktion zusammen.
Metallreste und allerlei Unrat kamen bei der Aufräumaktion zusammen.

Beim Arbeitseinsatz engagierten sich 50 freiwillige Helfer aus der Region: Vier Kubikmeter Unrat eingesammelt

von
26. April 2015, 23:03 Uhr

Die Insel Lieps auf dem Schweriner See zeigt sich wieder von ihrer schönsten Seite: bestens aufgeräumt. Dafür haben rund 50 Helfer am Sonnabend gesorgt. Der Tourismusverein Schweriner See hatte zur jährlichen Aufräumaktion aufgerufen. „Über das Echo haben wir uns riesig gefreut“, sagt Marc Elshout, Vorsitzender des Vereins. Und Henry Marek, Inhaber des Ferienparks Retgendorf, fügt hinzu: „Die Resonanz ist noch besser als im Vorjahr“. Damals waren es an die 30 Unterstützer. Erstmals dabei waren jetzt Mitglieder der Schweriner Gruppe vom BUND. Einer von ihnen ist Volker Thomas. Er findet die Aktion gut, das sei praktizierter Umweltschutz. Auch von den Schweriner Erlebnistagen Wiligrad hatten sich Helfer gemeldet. Der Verein nutzt die Insel für seine Erlebnispädagogik. Aber auch Surfer, Bootsausflügler und Camper zieht es in der Saison auf die Insel. Der Ferienpark Retgendorf selbst bietet Piratentouren mit Schatzsuche auf der Insel an, erzählt Henry Marek. Erfreulich für ihn sei vor allem, dass bei diesem Arbeitseinsatz viele junge Leute aus der unmittelbaren Region dabei waren, die die Insel im Sommer für Ausflüge nutzen und hier auch feiern. Aber auch Mitglieder des Anglervereins Bad Kleinen packten tatkräftig mit am beim Müllsammeln. Etwa vier Kubikmeter Unrat kamen zusammen: ausgediente Campingstühle, Matratzen, Dosen, Flaschen, Nägel, Schrauben. Den Müll hat Inselpächter Niels Bratrschovsky anschließend mit dem Boot nach Bad Kleinen gebracht. Dort wird der Unrat entsorgt. Bratrschovsky hält auf der Insel 300 Schafe.

Dass das Umweltbewusstsein gewachsen ist, lasse sich laut Marek auch daran erkennen, dass von Jahr zu Jahr weniger Müll auf der Insel anfällt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen