zur Navigation springen

Tourismusverein Schweriner Seenland : Insel Lieps für Urlauber öffnen

vom

Die Insel Lieps soll zum Erlebnisraum entwickelt werden. Das ist eine von acht Ideen, die der Vorstand des Tourismusvereins Schweriner Seenland der Jury für den Wettbewerb "LandArt" präsentierte.

svz.de von
erstellt am 15.Aug.2012 | 11:04 Uhr

Retgendorf | Die Insel Lieps soll zum Erlebnisraum entwickelt werden. Das ist eine von acht Ideen, die der Vorstand des Tourismusvereins Schweriner Seenland der Jury für den Wettbewerb "LandArt" präsentierte. Der Landestourismusverband will mit diesem Wettbewerb gemeinsam mit dem Verein Landurlaub MV die Werbetrommel für anspruchsvollen Tourismus auf dem Lande rühren. Hinter dem Titel "LandArt" verbirgt sich eine Coaching- und Qualifizierungsmaßnahme für ausgewählte Netzwerke, die sich auf der Internationalen Tourismusbörse 2013 in Berlin präsentieren sollen.

"Mit dem Neustart unseres Vereins und dem neuen Namen sind wir dabei, über Projekte auf neue Partner zuzugehen", sagt Henry Marek vom Vorstand. "Dabei hat Gabi Schumann angeregt, uns an diesem Wettbewerb zu beteiligen. Und als sich sehr schnell die Jury meldete, um sich vor Ort von den Vorhaben zu überzeugen, haben wir gemeinsam mit dem Hof Medewege schnell eine Präsentation erarbeitet."

Alle Mitglieder des Vorstands arbeiten ehrenamtlich. Und mit dem Vorsitzenden Dr. Joachim Wegrad, im Hauptberuf Geschäftsführer der Schweriner Profil GmbH, habe der Verein einen Glücksgriff gemacht, meint Marek. Die Jury reiste mit zehn Leuten an, Vertretern vom Ministerium, vom Landestourismusverband, vom Verein Landurlaub und leitende Verwaltungsangestellte. Von der Tourist-Information Hohen Viecheln, die gleichzeitig der Sitz des Vereins ist, ging es per Schiff nach Flessenow und dann mit Pferd und Wagen nach Retgendorf in den Ferienpark, den Henry Marek als Geschäftsführer und Eigentümer managt.

"Bei der Insel Lieps geht es uns darum, die Insel als Naturerlebnisraum zu entwickeln. Unsere Idee ist es, hier Jugendlichen, die als Urlauber anreisen, wichtige Aufgaben zu übertragen. Das soll gemeinsam mit Partnern wie Ulis Kinderland aus Gallentin, Jugendherbergen oder Jugendlichen aus Wiligrad geschehen."

Zu den weiteren Projekten, die der Jury vorgestellt wurden, gehören die Entwicklung des Fahrradtourismus rund um den Schweriner See in die angrenzenden Regionen, ein Wassertourismuskonzept, das mit dem Naturschutz verbunden werden soll, die Vermarktung regionaler Produkte, die Entwicklung neuer Produkte mit dem Baltic Collage oder das Modell "Barrierefreiheit" unter Federführung des Schweriner Hauses der Begegnung. "Allein die Überlegungen, wie wir am Wettbewerb teilnehmen wollten, haben dazu geführt, dass wir uns selbst gefunden haben, unsere Ziele klarer umrissen haben und intensiver mit Anderen kooperieren", meint Marek.

Beim Wettbewerb "LandArt" haben mehr als 40 Bewerber aus allen Regionen des Landes Vorschläge eingereicht. Darunter auch das Biosphärenreservat Schaalsee mit seiner Regionalmarke "Für Leib und Seele". Für Marek gibt es Ähnliches im der Landeshauptstadt - 22 Gastronomen kredenzten im November vergangenen Jahres "Schweriner Köstlichkeiten". Bei dieser kulinarischen Aktion boten Hotels und Restaurants ihren Gästen einen besonderen Gaumenkitzel: Teilweise vergessene Traditionsgerichte standen auf der Speisekarte, darunter aber auch stets "Himmel und Erde". "Der Hotel- und Gaststättenverband will die Aktion ,Schweriner Köstlichkeiten in diesem Jahr fortsetzen. Das ist eine gute Geschichte. Ich werde dazu die Kooperation unseres Vereins anbieten."

Cornelia Haas, Geschäftsführerin von Landurlaub MV, ist von der Resonanz im Wettbewerb beeindruckt: "Es sind mehr Bewerber als wir gehofft hatten. Ende August werden die Gewinner in einer Jurysitzung benannt." Die Auftaktveranstaltung zum Projekt LandArt und die Bekanntgabe der Preisträger wird am 5. September stattfinden.

Das Engagement soll sich auszahlen, denn etwa 3,2 Millionen Deutsche interessieren sich laut Tourismusverband für einen Urlaub auf dem Lande in MV.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen