Arbeiten in Schwerin : Informatikerin macht Karriere

Behält bei vielen Kabeln die Übersicht: Nadine Maitz kennt sich auch mit Netzwerkschränken aus.
Behält bei vielen Kabeln die Übersicht: Nadine Maitz kennt sich auch mit Netzwerkschränken aus.

Nadine Maitz hat bei der Schweriner IT- und Servicegesellschaft eine Ausbildung gemacht und wird nun von der IHK gefördert.

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
28. Februar 2018, 12:00 Uhr

„Logisches Denken ist meine Sache“, sagt Nadine Maitz. Mathe- und Sport-Lehrerin wollte die Schwerinerin eigentlich werden. Doch es kam anders. Maitz tauchte in die Computer-Welt ein, machte bei der Schweriner IT- und Servicegesellschaft (SIS) am Eckdrift eine Ausbildung zur Fachinformatikerin Systemintegration. Ihre Lehre schloss die 24-Jährige mit so großem Erfolg ab, dass sie nicht nur bei ihrem Betrieb bleiben konnte, sondern auch in die Begabtenförderung der Schweriner Industrie- und Handelskammer (IHK) aufgenommen wurde.

Hard- und Software einzurichten und am Laufen zu halten, das hat Nadine Maitz in ihrer Ausbildung gelernt. Bei der SIS, dem kommunalen IT-Dienstleister, sitzt sie an der Hotline, hilft den Kunden, wenn sie Probleme mit Netzwerk und Rechnern haben. Ihre große Leidenschaft für den Computer und das Programmieren habe sich über die Jahre entwickelt, sagt Nadine Maitz, die auch den Kontakt zu den Kunden mag. „Einen reinen Büro-Job zu haben, könnte ich mir nicht vorstellen.“

SIS-Geschäftsführer Matthias Effenberger ist stolz auf seine engagierte Mitarbeiterin. „Wir haben ein großes Interesse daran, junge Leute nach ihrer Ausbildung im Unternehmen zu halten“, betont er. So bekomme auch Nadine Maitz die Unterstützung, die sie für ihr weiteres berufliches Fortkommen benötige.

Dank der Förderung aus dem Programm der IHK, das sich aus Mitteln der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung speist, kann Nadine Maitz nun über einen Zeitraum von drei Jahren insgesamt 7200 Euro für die berufsbegleitende Weiterbildung bekommen. Und die Schwerinerin weiß auch schon, wofür sie das Geld verwenden wird. „Ich möchte mich von Microsoft für den Windows Server 2016 zertifizieren lassen“, erklärt Maitz.

Mit einem solchen Zertifikat werde die Schwerinerin ihren Marktwert deutlich erhöhen, sagt Peter Todt, Geschäftsbereichsleiter für Aus- und Weiterbildung bei der IHK. Dass begabte junge Leute auf der Karriereleiter den nächsten Schritt machen, sei das Ziel der Förderung. 14 talentierte Berufseinsteiger habe die IHK jetzt neu ins Programm aufgenommen, werbe damit zugleich für eine Qualifizierung vor Ort, so Todt. Nadine Maitz hat sich bereits entschieden: Sie will ihrer Heimatstadt jobmäßig die Treue halten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen