Hygienevorschriften für Schweriner Budenbetreiber : Imbiss: Europa diktiert Sauberkeit

<strong>Jede Menge Kontrollen im Jahr: </strong>Petra Stanke hält den Schwenkgrill stets sauber - im Interesse der Kunden. <foto>Foto: Klawitter</foto>
Jede Menge Kontrollen im Jahr: Petra Stanke hält den Schwenkgrill stets sauber - im Interesse der Kunden. Foto: Klawitter

Schnell, gut schmeckend und sättigend - das erwarten Schweriner von einem kurzen Imbiss an der Würstchenbude oder am Dönerstand. Aber wer hat sich nicht schon einmal gefragt, was er sich dort schmecken lässt?

svz.de von
06. Juli 2012, 10:31 Uhr

Schwerin | Schnell, gut schmeckend und sättigend - das erwarten Schweriner von einem kurzen Imbiss an der Würstchenbude, im Fleischer oder am Dönerstand. Aber wer hat sich nicht schon einmal gefragt, was er sich dort auf der Zunge zergehen lässt? Beruhigend für den Konsumenten: Auch wenn der Hot-Dog oder Burger häufig preiswerter als eine Mahlzeit im Restaurant ist, unterliegen beide den Lebensmittelvorschriften für Hygiene und Sauberkeit. Unter der Nummer EG 852/2004 sind in der Europäischen Union Vorschriften zur Lebensmittelhygiene gebündelt.

Ob Döneranbieter oder Pizzabäcker die Verordnung einhalten, kontrolliert die Lebensmittelüberwachung, aber auch das Schweriner Ordnungsamt. "Wenn Belästigungen oder Gefahren vorliegen, dann wird anlassbezogen gehandelt", sagt Stadtsprecherin Michaela Christen. "Die Mitarbeiter gehen vor Ort und ahnden gegebenenfalls. Fachkräfte, die nur die Sauberkeit in Gaststätten und Imbissen kontrollieren, gibt es in der Landeshauptstadt allerdings nicht." Dafür habe die Verwaltung zu wenige Mitarbeiter und zu wenig Geld. Regelmäßige Kontrollen fallen unter die Regie des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes in Ludwigslust. Mit dem Landkreis kooperiert die Stadt seit Langem.

Zwar sind Besuche von Kontrolleuren in Schweriner Schnellrestaurants selten, aber regelmäßig. "Ein- bis zweimal im Jahr kommen sie bei mir vorbei", erklärt Saleh Abdallah. Er betreibt den "Rania-Döner" auf dem Parkplatz des Köpmarktes Am Grünen Tal. Seit 13 Jahren ist der gebürtige Iraker jetzt schon im Döner-Geschäft. Auch auf der anderen Seite von Schwerin schaut die Lebensmittelpolizei vorbei. "Die letzte Kontrolle war bei mir vor etwa einem Jahr", sagt Frank Bergmann vom Kiosk am Löwenplatz in der Weststadt. "Fast monatlich kontrolliert das Ordnungsamt dagegen, ob ich mein Fahrzeug richtig abgestellt habe", sagt der Friedrichsthaler. "Aber wenn die Hygiene kontrolliert wird, dann kontrollieren sie alles: die Einhaltung der Vorschriften, das Lager, die Temperatur in allen Räumen und im Kühlschrank, die Sauberkeit in allen Ecken."

Bei strengem Verdacht nehmen die Hygienehüter Proben von verdächtigen Stellen. Was viele nicht wissen: Auch bei der Auszeichnung von Lebensmitteln gibt es feste Vorschriften, insbesondere was die Zusammensetzung und die Kennzeichnung in deutscher Sprache betrifft. Das teilt Angela Preuß, Bereichsleiterin in der Industrie- und Handelskammer Schwerin (IHK) mit. Das sei besonders bei ausländischen Spezialitäten notwendig, denn besondere Vorkenntnisse brauchen Imbissanbieter nicht. Welche Voraussetzungen Betreiber brauchen, lesen Sie morgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen