Ordnungsamt Schwerin zieht Bilanz : Im Sommer wird mehr gerast

An manchen Tagen blitzt es am Köpmarkt im Minutentakt. Eine Erklärung hat das Ordnungsamt dafür nicht.
An manchen Tagen blitzt es am Köpmarkt im Minutentakt. Eine Erklärung hat das Ordnungsamt dafür nicht.

Die Zahl der Geschwindigkeitsüberschreitungen ist in der Landeshauptstadt deutlich gestiegen

von
21. September 2015, 21:00 Uhr

Bei Verwarn- und Bußgeldern erfüllt der Kommunale Ordnungsdienst seit 2012 nicht mehr den Plan. Und auch in diesem Jahr werden nach Einschätzung des Ordnungsamtes die im Finanzplan genannten Zahlen nicht erreicht. Anvisiert waren Einnahmen von gut drei Millionen Euro. Bis Ende August war diese Position erst zu 47 Prozent erfüllt. „Wir hatten acht unbesetzte Planstellen, davon sieben im Außendienst“, sagt Ordnungsamtschefin Gabriele Kaufmann. „Wir konnten daher nur in der Innenstadt und in bestimmten Schwerpunktbereichen kontrollieren.“ Doch im Januar durften die Stellen auch extern ausgeschrieben werden. Neue Mitarbeiter konnte das Ordnungsamt im April einstellen. Nach einer Ausbildung sind die seit Juni auf den Straßen im Einsatz. 27 Mitarbeiter sind in zwei Schichten jetzt in der Stadt unterwegs.

Ein Schwerpunkt der vergangenen Monate waren die Hundekontrollen. Aktuell sind jetzt 3738 Hunde in Schwerin angemeldet – 721 mehr als vor Kontrollbeginn. An 11 823 Wohnungstüren haben die KOD-Mitarbeiter geklingelt. Dabei wurden 95 nicht registrierte Hunde ermittelt.

Bei den Geschwindigkeitsüberschreitungen ist in diesem Jahr ab Juli eine deutlich steigende Tendenz zu erkennen. Allein an den drei stationären Blitzern waren 4227 Autofahrer zu schnell unterwegs. Zum Vergleich: Im Juni waren es nur 1411. Besonderer Schwerpunkt: der „Starenkasten“ am Köpmarkt. Obwohl dort vom 6. bis zum 18. Juli gar nicht geblitzt wurde, „damit sich die Fahrzeugführer auf die örtlichen Gegebenheiten einstellen konnten“, wie es vom Ordnungsamt heißt. Und auch bei der mobilen Geschwindisgkeitsüberwachung gibt es einen Anstieg der Raserzahlen. Allerdings fällt der deutlich geringer aus. Gründe für den Anstieg der Geschwindigkeitsverstöße konnte sich Ordnungsamtsleiterin Kaufmann nicht vorstellen.

Dass mehr Politessen auf der Straße sind, ist auch an der Anzahl der verteilten Knöllchen ablesbar. Im zweiten Quartal wurden 16 691 Falschparker ertappt – im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es nur 12 057. Und auch Baustellenkontrollen hat das Ordnungsamt durch die bessere Personalausstattung intensivieren können. „Wir haben jetzt eine Mitarbeiterin nur für diesen Aufgabenbereich eingesetzt“, so Gabriele Kaufmann. Knapp 100 Kontrollen konnte die Mitarbeiterin pro Quartal mehr durchführen als im vergangenen Jahr. Anzeigen mussten aber nicht aufgenommen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen