zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. November 2017 | 01:15 Uhr

Neue Halle : Im Schwimmbecken wird es eng

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Stadtverwaltung versucht mit der Festlegung von Nutzungszeiten, die Interessen vieler Nutzergruppen zu koordinieren

von
erstellt am 07.Jan.2015 | 08:00 Uhr

In der neuen Schwimmhalle wird es eng. Denn die Interessen vieler Nutzergruppen müssen unter einen Hut gebracht werden. Vereinsschwimmer, Schüler, Senioren, Familien, Teilnehmer an Gesundheitskursen, Kinder und Erwachsene – sie alle wollen in Wasser der beiden Becken.

„Mit diesem hochgefördertem Neubau wird für die Schweriner Bevölkerung, die Schwimmvereine und den Schulsport eine neue attraktive Sportstätte geschaffen, die allen Bereichen gerecht wird.“ So steht es im Betriebskonzept, das die Stadt für die neue Schwimmhalle erarbeitet hat. Und Matthias Tillmann vom Sportamt ist auch zuversichtlich, dass das so eintritt. „Wir haben versucht, alle Interessen zu berücksichtigen.“

So soll es in der neuen Halle nun wieder an jedem Tag Bevölkerungsschwimmen geben. „So lange wir nur die Lankower Halle hatten, war das nicht möglich.“ Jetzt wird das so genannte Vario-Becken mit vier Bahnen von Montag bis Donnerstag von 10 bis 21 Uhr und sonnabends von 10 bis 18 Uhr durch Jedermann genutzt werden können. Freitags darf das Volk zum „Schwimmertag“ auch ins große Schwimmbecken. Und sonntags stehen beide Becken für die Bürger zur Verfügung. Es sei denn, „individuell trainierende Aktivschwimmer“ wollen sich auspowern. Dann werden einzelne Bahnen abgeteilt. „Es kommt aber immer darauf an, wie viele Individualschwimmer trainieren wollen“, sagt Matthias Tillmann. Auch für das Seniorenschwimmen mittwochs von 12 bis 14 Uhr können Bahnen abgeteilt werden. Und auch für Schwimmkurse, die das Hallenpersonal werktags von 16 bis 17 Uhr je nach Bedarf anbietet. Da kann es dann schon mal passieren, dass auch im Vario-Becken nur wenige Bahnen zur Verfügung stehen. „Wir werden sehen, wie die Nachfrage ist“, so Matthias Tillmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen