zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

22. August 2017 | 13:22 Uhr

Ganz heisse Schau : Im Reich der Bügeleisen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Feuerwehrmuseum in der Halle am Fernsehturm erweitert seine große Sammlung um eine weitere Spezialität

Sie sind schlicht oder verschnörkelt, schwarz oder golden, aus Eisen oder Emaille, wurden mit Kohle, Spiritus und Strom beheizt oder vor dem Gebrauch auf den Ofen gelegt. Manche sind bis zu 14 Kilogramm schwer, mit einigen kann man Teppiche oder die Bespannung von Billardtischen glätten und – wenn man Wilhelm Busch Glauben schenkt – sogar Meister Böcks Magendrücken lindern. Die Rede ist vom Bügeleisen – und seine Geschichte ist erstaunlich schillernd. Kaum ein Gebrauchsgegenstand ist so nah mit dem Feuer verbunden: Mit Feuer aus dem Gestein geschmolzen, mit Feuer in Form geschmiedet und mit Feuer betrieben. Ein klarer Kandidat also für das Feuerwehrmuseum. In der Halle am Fernsehturm wurde gestern eine Sonderschau eröffnet, ein Sahnehäubchen zum Start in die neue Saison. 550 verschiedene Eisen aus den vergangenen 400 Jahren sind in zwei Räumen zu sehen.

An die beachtliche Sammlung ist das Museum durch viel Glück geraten. Denn so viele verschiedene Plätteisen zu ergattern, kostet Zeit. In diesem konkreten Fall ist es sogar eine Lebensleistung. Und zwar die einer Sammlerin aus Hannover. Über viele Jahre hat sie gut 700 verschiedene Bügeleisen vor allem von Flohmärkten zusammengetragen. Heute ist die Dame weit über 80, als sie ins Heim ging, wollte sie ihre Sammlung an ein Museum weitergeben. Sie bot es auch den Schweriner Feuerwehrfans an, die spontan annahmen. Das war im Oktober vergangenen Jahres. „Wir haben dann in Hannover 3,5 Tonnen Bügeleisen aus dem Keller geholt“, erzählt Vereinsvorsitzender Uwe Rosenfeld. Drei Monate lang haben zwei Kameraden die Alltags-Schätze geputzt und konserviert. Rosenfeld hat sich derweil ins Thema Bügeleisen eingelesen, die einzelnen Stücke mit Bildern abgeglichen, gewogen, einer Zeit und einem Hersteller zugeordnet und beschriftet. Hilfe erhielt er von einem Sammler aus dem Rheinland. Mittlerweile ist Rosenfeld Bügeleisen-Experte und auch andere Museums-Mitstreiter wissen Spannendes zu berichten. Wer im Feuerwehrmuseum eine zweistündige Führung unter der Nummer 0178-1641641 bucht, der bekommt auch 15 Minuten im Reich der Bügeleisen.

Dienstags bis sonntags hat das Museum von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Etwa 10 200 Besucher kamen im vergangenen Jahr, darunter viele Ostsee-Touristen und natürlich Feuerwehrgruppen.

Eine spezielle jugendpädagogische Führung gibt es auch, Schulklassen sind also gern gesehene, aber noch relativ seltene Gäste. Rosenfeld: „Dafür, dass wir wegen der fehlenden Heizung nur sieben Monate im Jahr geöffnet haben, sind wir mit den Besucherzahlen aber sehr zufrieden.“

 

zur Startseite

von
erstellt am 27.Apr.2014 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen