zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

20. September 2017 | 02:26 Uhr

Schweriner helfen : Im Ehrenamt für andere da sein

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ob bei Absicherung von Konzerten oder Evakuierung bei Bombenfunden: Im Freiwilligendienst des DRK engagieren sich 100 Schweriner

von
erstellt am 06.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Gestern Abend waren sie wieder im Einsatz an der Freilichtbühne, heute sind sie auf dem Alten Garten: die ehrenamtlichen Helfer vom DRK. Wenn es sie nicht gäbe, könnten viele Veranstaltungen in Schwerin nicht stattfinden. Sie sorgen in ihrer Freizeit dafür, dass die Schlossfestspiele, Konzerte auf der Freilichtbühne und viele andere Großveranstaltungen sicher über die Bühne gehen können.

„In der DRK-Bereitschaft des Kreisverbandes Schwerin arbeiten rund 100 Freiwillige mit, die sich in ihrer Freizeit für das Gemeinwohl engagieren“, sagt Kreisgeschäftsführer Jens Leupold, der auch selbst dazugehört. „Wir, das sind vorwiegend junge Leute im Alter von 20 bis 40 Jahren, arbeiten genau wie andere Vereine, nur dass unser Sanitätsdienst sehr viele Einsätze hat: etwa 180 pro Jahr“, berichtet Leupold. Und diese Aktivitäten sind sehr breit gefächert: „Wir bereiten uns auf den Ernstfall vor, auf Katastrophen aller Art. Dann kommen wir unterstützend zum Einsatz“, sagt der Kreischef und nennt gern auch Beispiele: Bei den beiden Großbränden im vergangenen Jahr auf dem Güterbahnhof und im Ziegeleiweg, bei denen die Feuerwehrleute viele Stunden im Einsatz waren, haben die Mitglieder der DRK-Bereitschaft zum Beispiel die Versorgung mit heißen Getränken abgesichert. Bei der Evakuierung von mehreren Straßenzügen der Feldstadt nach dem Fund von Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg halfen die Freiwilligen vom DRK und übernahmen auch die Betreuung der Evakuierten in der Sport- und Kongresshalle. Als die Flüchtlingswelle Schwerin erreichte, halfen sie bei der Vorbereitung von Notunterkünften.

Dazu ist nicht nur regelmäßige Ausbildung notwendig, sondern auch das Zusammenwirken mit Berufsfeuerwehr, THW und anderen Einsatzkräften muss trainiert werden, damit es im Ernstfall reibungslos funktioniert. Das erfolgt auch mit Einsatzkräften aus den Umlandkreisen.

Den größten Teil der Einsätze bildet indes die Absicherung von Großveranstaltungen – so wie gestern Abend. „Die Leute von der DRK-Bereitschaft sind toll. Was sie leisten, ist unbezahlbar. Sie sind immer verfügbar, immer freundlich und sehr kompetent“, lobt Petra Blunk, die Chefin der Sport- und Kongresshalle und der Freilichtbühne. Ähnlich lobend äußern sich auch andere Veranstalter. Franziska Pergande, Pressesprecherin des Mecklenburgischen Staatstheaters, spricht der DRK-Bereitschaft „einen ganz großen Dank“ aus. So seien zum Beispiel bei den Schlossfestspielen zwei Freiwillige seit vielen Jahren kontinuierlich im Einsatz – „immer bis spät in die Nacht und bei jedem Wetter“.

„Das ist Ehrenamt im besten Sinne“, betont Leupold. „Das ist Hobby mit Leidenschaft, eben klassische Rot-Kreuz-Arbeit.“ Ohne großes Aufsehen oder Entlohnung für andere da zu sein, für das Gemeinwohl zu wirken. Wer dabei mitmachen wolle, könne sich gern beim Schweriner DRK-Kreisverband in der Martinstraße 12 melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen