Schweriner schüler machen Theater : Im Doppelpack nach Berlin

Das Tanztheater Lysistrate setzt sich in seinem neuen Stück mit Ausländerfeindlichkeit und Intoleranz auseinander.
Das Tanztheater Lysistrate setzt sich in seinem neuen Stück mit Ausländerfeindlichkeit und Intoleranz auseinander.

Zwei Ensembles vom Goethegymnasium schaffen Qualifikation für das Theatertreffen der Jugend

von
15. März 2016, 12:00 Uhr

Grandioser Erfolg für die Theaterarbeit am Goethegymnasium: Gleich zwei Ensembles haben die Qualifikation für das Theatertreffen der Jugend in Berlin geschafft – das Tanztheater Lysistrate und Taggs, die Theatergruppe am Goethegymnasium Schwerin.

Insgesamt hatten sich in diesem Jahr mehr als 100 Theatergruppen aus der gesamten Bundesrepublik für das „Theatertreffen der Jugend“ beworben, das innerhalb der Berliner Festspiele stattfindet. Die erste Runde des Wettbewerbs ist nun abgeschlossen. Die Jury hat zwanzig Inszenierungen als „beispielhaft“ bewertet, die jetzt in der engeren Wahl sind. Darunter befinden sich erstmals zwei Schweriner Produktionen: das Abschlussprojekt der 12. Klasse „Nichts ist perfekt und wir sind nichts!“ sowie die neue Produktion „TrotzTdem!“ vom Tanztheater Lysistrate.

Lysistrate-Leiterin Silke Gerhardt erzählt über die neue Inszenierung: „Probleme wie Ausländerfeindlichkeit, Flüchtlingsströme, Mobbing gehören leider zum gesellschaftlichen Alltag. Unsere Tänzerinnen und Tänzer haben sich mit der Geschichte der Geschwister Sophie und Hans Scholl beschäftigt und die Auseinandersetzung um den Widerstand und die für sie damit verbundenen Themen zu ihrer eigenen Sache gemacht – übrigens schon, bevor die Flüchlingswelle rollte. Entstanden ist eine aufrührende Inszenierung. Motive wie Vertrauen, Zusammenhalt, Mut, Zuneigung sowie Macht, Ausgrenzung, Angst finden ihre körperliche Entsprechung. Tanzend wird eine eigene Definition des Begriffes Widerstand gesucht.“

Die Zwölftklässler der Theatergruppe Taggs testen in ihrem Stück verschiedene Visionen von einer künftigen Gesellschaft auf Praxistauglichkeit. Wie wäre es zum Beispiel, wenn alle Menschen immer die Wahrheit sagen würden? Entwickelt haben die Gymnasiasten das Stück in eigener Regie.

Die nächste Runde des Wettbewerbs „Theatertreffen der Jugend“ ist die Live-Sichtung. Die Festival-Jury kommt zu den Produktionsorten der Theatergruppen und schaut sich vor Ort die Aufführungen an. Die Vorstellungen in Schwerin finden am 29. März um 19 Uhr mit „Nichts ist perfekt…“ und am 31. März um 18.30 Uhr mit „TrotzTdem!“ in der Aula des Goethegymnasiums statt. Zur Unterstützung der Ensembles sind Zuschauer sehr willkommen. Der Eintritt ist frei. Außerdem tritt Lysistrate mit dem Stück am 23. April um 19.30 im E-Werk auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen