Schwerin : Holländer auf den Spuren von Fokker

Am Hangar 19 in der Bornhövedstraße: Flugzeug-Enthusiasten aus allen Teilen der Niederlande besichtigen Anthony Fokkers frühere Wirkungsstätte in Schwerin.
Am Hangar 19 in der Bornhövedstraße: Flugzeug-Enthusiasten aus allen Teilen der Niederlande besichtigen Anthony Fokkers frühere Wirkungsstätte in Schwerin.

Freundeskreis des Flugzeugpioniers besucht ehemalige Schweriner Produktionshallen

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
28. Oktober 2019, 09:31 Uhr

Marc Smeulers ist der Großneffe von Anthony Fokker, dem Flugzeugbauer, der vor 100 Jahren in Schwerin zunächst Wasser- und dann Kampfflugzeuge produzierte. So flog der legendäre „Rote Baron“ Manfred von Richthofen einen Dreidecker aus Schwerin. Am Wochenende nun besuchte Smeulers mit Luftfahrt-Enthusiasten aus allen Teilen der Niederlande Fokkers alte Wirkungsstätten. „Wir sind überrascht, wie gut das alles erhalten und saniert ist“, sagte Hisco Baas, der die Reise organisiert hat. Am sanierten Hangar 19 in der Bornhövedstraße wurde die Reisegruppe von Baudezernent Bernd Nottebaum begrüßt, der über Stadtentwicklung und den Umgang mit Industriedenkmalen in Schwerin berichtete. In Halle 1 der alten Fokkerwerke zeigte Dr. Egbert Schauer, der Vorsitzende des dort ansässigen Anglervereins, den Niederländern den im Originalzustand erhaltenen Lehmfußboden und die spektakuläre Tragwerkskonstruktion des Dachstuhls.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen