Theorie trifft Praxis : Hochschulen als Wirtschaftsfaktor

Jennifer (l.) und Svenja studieren Hotelmanagement am Baltic College - FHM Schwerin und wollen Erlerntes gern in der Praxis anwenden.
Jennifer (l.) und Svenja studieren Hotelmanagement am Baltic College - FHM Schwerin und wollen Erlerntes gern in der Praxis anwenden.

Förderverein will die Zusammenarbeit der Schweriner Hochschulen mit Unternehmen der Region ausbauen

svz.de von
04. März 2014, 16:00 Uhr

Unternehmen und Hochschulen in der Landeshauptstadt müssen sich intensiver als bisher durch gemeinsame Projekte und Entwicklungsvorhaben gegenseitig verstärken. Das ist die wichtigste Feststellung, die die Mitgliederversammlung des Vereins Förderer von Hochschulen in Schwerin auf seiner jährliche Mitgliederversammlung traf.

Seit 2003 haben sich mehr als 100 Mitglieder des Vereins für ein Ziel mit viel Aufwand eingesetzt, Schwerin zum Hochschul- und Wissenschaftsstandort zu entwickeln. Inzwischen etablierten sich vier Hochschulen in Schwerin: das Baltic College – FHM Schwerin, die Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, die Designhochschule sowie das Studienzentrum Schwerin der Hamburger Fern-Hochschule. Das Angebot an den verschiedenen Studiengängen konnte in den vergangenen Jahren erweitert werden. Und die Studentenanzahl wächst, trotz demografischer Entwicklungen. Schwerin sei damit ein Hochschulstandort, wenngleich auch die anvisierte Zahlen von mehr als 1000 Studenten noch nicht erreicht wurden, hieß es vom Förderverein.

Im Bericht des Vorstandes wurde besonders die Unterstützung durch den Verein bei der Profilierung des Hochschulstandortes Schwerin hervorgehoben. Seit 2010 organisiert der Verein wissenschaftliche Veranstaltungen, die Sommer-Akademie und seit 2012 mit weiteren Partnern die Schweriner Wissenschaftswoche. Deren Thema war im vergangenen Jahr „Die demografische Chance“. An fünf Tagen wurde zwischen Studierenden, Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie mit Bürgern der Stadt und Region der demografische Wandel thematisiert und die Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft diskutiert. Renommierte Wissenschaftler aus Deutschland waren zu Gast. Ebenfalls innerhalb der Schweriner Wissenschaftswoche wurden drei Hochschulabsolventen für ihre ausgezeichneten und innovativen Bachelor- bzw. Master-Arbeiten mit dem Innovationspreis 2013 geehrt. Die von den Stadtwerken in Zusammenarbeit mit dem Verein gestiftete Auszeichnung konnte an je einen Absolventen des Baltic College – FHM Schwerin, der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit und der Hochschule Wismar verliehen werden. Auch in diesem Jahr wird es wieder eine Schweriner Wissenschaftswoche im Oktober geben. Mit dem Thema „Die digitale Gesellschaft“ begleitet die Veranstaltung das Motto des Wissenschaftsjahres 2014 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Um die Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Unternehmen zu forcieren, wird für dieses Jahr eine Tagung zum Thema „Hochschulen als Wirtschaftsfaktoren der Region“ vorbereitet, hieß es vom Förderverein für die Hochschulen in Schwerin.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen