zur Navigation springen

Chinesen erobern Schwerin : Hochschule hat neue Studiengänge

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Das Baltic College will künftig auch Wirtschaftsingenieure ausbilden und die Kooperation mit China und anderen Ländern gezielt ausbauen

Die Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) profiliert sich in Schwerin und baut ihre Studienangebote aus. Ein Jahr nach der Übernahme des Baltic College in den privaten Hochschulverbund bilanziert FHM-Geschäftsführer Prof. Dr. Richard Merk: „Es war eine gute Entscheidung. Wir haben in Schwerin gutes Potenzial und werden den Standort ausbauen.“

Die private Hochschule hat derzeit rund 220 Studierende in vier touristisch ausgerichteten Studiengängen. Zum Studienstart im Oktober wird das Angebot gleich um mehrere Studiengänge erweitert, kündigt die Rektorin, Prof. Dr. Anne Dreier, an. So werden in Schwerin „International Business Administration B.A.“, „Gesundheitswirtschaft B.A.“ und „Wirtschaftsingenieur B.Sc.“ angeboten sowie der Master-Studiengang „Entrepreneurship and Management MBA“, um die internationale Ausrichtung des Hochschulstandorts zu stärken.

Doch schon jetzt geht es am Campus Schwerin international zu: Neben Tourismus-Studierenden aus verschiedenen Ländern nehmen rund 60 chinesische Abiturienten am Studienkolleg des FHM-eigenen Deutsch-Chinesischen Mittelstandsinstituts teil, um die Hochschuleignung für ein Studium in Deutschland zu erreichen. Ausgebaut werden sollen aber auch die Kooperationsbeziehungen mit anderen Ländern wie Russland oder Indien. Derzeit beteiligt sich die Schweriner Hochschule vor allem in der Forschung an Gemeinschaftsprojekten mit Unis anderer europäischer Länder, berichtet Prof. Dr. Torsten Fischer, Prorektor der FHM und Leiter des Standorts Schwerin.

Er sieht die FHM Schwerin künftig noch stärker als Partner des Mittelstandes in Mecklenburg-Vorpommern. Dem soll auch der neue Studiengang „Wirtschaftsingenieur“ Rechnung tragen. Es ist als berufsbegleitendes Teilzeitstudium ausgelegt und baut auf den Inhalten der Meisterausbildung auf, die durch wissenschaftliche Bereiche etwa der Betriebswirtschaftslehre ergänzt werden.

Besonders nachgefragt wird an der privaten Schweriner Hochschule indes der duale Studiengang Hotel- und Tourismusmanagement. „Der direkte Bezug zur Praxis ist vielen Studierenden wichtig“, erläutert Prof. Fischer. Und den stellt die FHM durch ihre Kooperationen mit Partnern in der Region sicher. Bei einer Studentenbefragung war gerade dieser Aspekt neben sehr guten Studienbedingungen und Abschluss in der Regelstudienzeit als besonderer Pluspunkt für Schwerin genannt worden.

 

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Jun.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen