rekordbeteiligung : Hobbymarkt bunt und vielfältig

Gefilztes, von Gute-Laune-Püppchen bis zu Ostereiern, stellten  Sigrid Rau und Karin Ständer vor. Sie gehören zu den „Kre-aktiv-Weibern“ aus dem Stadtteil Mueßer Holz in Schwerin.
1 von 4
Gefilztes, von Gute-Laune-Püppchen bis zu Ostereiern, stellten Sigrid Rau und Karin Ständer vor. Sie gehören zu den „Kre-aktiv-Weibern“ aus dem Stadtteil Mueßer Holz in Schwerin.

Auf der zehnten Ausstellung im Banzkower Störtal präsentierten 42 Aussteller ihre Arbeiten – vom Filzen bis zur Keramik

svz.de von
30. März 2014, 23:42 Uhr

Bunt und vielfältig, so präsentierte sich der Hobbymarkt gestern im Banzkower Störtal-Verein. Es war die zehnte Schau und die sorgte für eine neue Rekordbeteiligung: 42 Freizeitkünstler und Bastler stellten sich und ihre Arbeiten vor. „Wir mussten einigen Interessierten leider absagen, weil wir völlig ausgebucht waren“, sagt Kerstin Gärber-Loheit vom Störtal-Verein.

Erstmals dabei war Erwin Veselka aus Zapel. Der 56-Jährige, von Beruf Installateur, fertigt Keramik. „Ich bastle schon mein ganzes Leben lang. Früher habe ich unter anderem gedrechselt. Jetzt bin ich bei Keramik hängen geblieben, weil sie so vielfältig ist. Sie hat sowohl dekorativen als auch praktischen Nutzen“, erzählt er. Mit Lehm zu arbeiten oder an der Töpferscheibe zu drehen – das beruhige ungemein.

Mit dekorativen Ostereiern war Viola Barz aus Schwerin vertreten. Sie habe weiße, grüne und braune Hühnereier ausgepustet, gesäubert und dann gebohrt bzw. gefräst, erläutert sie. Außerdem hatte die Schwerinerin Bilder in Spachteltechnik mitgebracht. Diese Kunstwerke will die Freizeitmalerin auch bei der Aktion „Kunst offen“ zu Pfingsten in der Pfarrscheune Plate zeigen. Die 49-Jährige macht bei den „Plater Malhühnern“ mit. Beim Hobbymarkt in Banzkow ist sie das zweite Mal dabei. „Das ist eine gute Möglichkeit, eigene Arbeiten vorzustellen und zugleich Inspirationen zu sammeln.“

Gefilztes in den verschiedensten Farben hatten Sigrid Rau und Karin Ständer aus Schwerin ausgelegt: Gute-Laune-Püppchen, Filzschmuck, Taschen, Schals und Österliches aus Filz. Die beiden Frauen gehören zu den „Kre-aktiv-Weibern“, die sich im Mueßer Holz treffen. Die Räumlichkeiten zu diesem regelmäßigen „Mietertreff“ stellt die Wohnungsbaugesellschaft Berlinova zur Verfügung. In diesem Treff werde nicht nur gefilzt, sondern auch gekocht, informiert Sigrid Rau.

Am Stand von Jürgen Paul aus Mankmoos bei Warin konnten Kinder kleine Kupfertreibarbeiten selbst herstellen. Muster hatte der 66-Jährige Kunstschmied ausreichend mitgebracht und fachmännische Hilfe gab er natürlich aus.

Der Hobbymarkt lockte wieder mehrere hundert Besucher an, zog Kerstin Gärber-Loheit ein erstes Resümee. Wer beim Bummeln von Stand zu Stand Hunger bekam, konnte sich mit frischem Hefekuchen aus dem Backofen des Störtal-Vereins stärken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen