zur Navigation springen

Beste Funde des Jahres ausgezeichnet : Hobby-Geologen finden Saurierknochen

vom

Die Prämierung der schönsten Funde des Jahres 2012 war traditionell Höhepunkt der Jahresabschlussveranstaltung der Freunde der Gesellschaft für Geschiebekunde Westmecklenburg.

svz.de von
erstellt am 18.Dez.2012 | 06:47 Uhr

Zippendorf | Die Prämierung der schönsten Funde des Jahres 2012 war traditionell Höhepunkt der Jahresabschlussveranstaltung der Freunde der Gesellschaft für Geschiebekunde Westmecklenburg. Von den vielen sehr interessanten und einmaligen Funden an Fossilien und Geschieben wurden drei herausragende Stücke prämiert: Den ersten Preis erhielt Roy Schilling aus Schwerin für seine noch unbestimmbaren Reptilienknochen im Kreidegeschiebe aus der Kiesgrube Groß Rünz bei Rehna. Der zweite Preis ging an einen Kronenseeigel "Phymosoma", ebenfalls aus der Kreidezeit, den Bernd Haase aus Reinbeck bei Hamburg in Dänemark bei Holtug gefunden hatte. Der dritte Preis wurde für den schwersten Fund vergeben: eine etwa 70 Kilo schwere Sandsteinplatte, die Nils Thiede aus Parchim in einer Kiesgrube bei Schwerin entdeckt und geborgen hatte. Sie enthält eine Muschel namens "Ptieria sp. Perlauster" und ist aus dem Oberoligozän des Tertiärs, also etwa 35 Millionen Jahre alt. Dieses Fossil wird derzeit präpariert.

Die drei ausgezeichneten Funde werden ab Januar im geologischen Museum, der "Naturstein-Galerie" von Reinhard Braasch, im Unterdorf von Raben Steinfeld zu bestaunen sein.

In seiner Rückschau auf das zu Ende gehende Jahr dankte Dirk Pittermann allen Referenten für ihre exzellenten Lichtbildervorträge bei den monatlichen Vereinsveranstaltungen. Besonders wurden die Vorträge von Michael Ahnsorge aus Schwerin über "Halb Australien in vier Wochen" und von Diplom-Geologen H.-Dieter Krienke aus Raben Steinfeld zum Thema "Geologische Impressionen aus Ägypten und dem Nahen Osten" hervorgehoben. Auch die zwei Bestimmungsnachmittage von Geschieben mit dem Geologen Dirk Pittermann hatten großen Anklang bei interessierten Fossilen- und Geschiebesammlern der Stadt und aus dem Umkreis gefunden.

Vorgestellt wurde bei der Jahresabschlussversammlung der Gesellschaft für Geschiebekunde zudem der Plan für 2013. Er sieht viele interessante Veranstaltungen vor. So referiert im Januar Dr. Werner Schulz zum Thema "Die Insel Bornholm - ein Liefergebiet für Geschiebe in Mecklenburg-Vorpommern". Es folgen Vorträge zu den Themen "Rückblick aus der Sicht eines Sammlers auf die Lias-Tongrube Grimmen", "Neue Funde aus dem Sternberger Gestein" und Vorträge über "Vorkommen und Fundstellen von Fossilien und Geschieben in Dänemark und der Oslo-Region". Besondere Aufmerksamkeit gilt im kommenden Jahr dem Geschiebesammlertreffen in Kobrow bei Familie Übersohn mit der Besichtigung ihrer Mineraliensammlung und Exkursion. Die diesjährige hatte die Mitglieder an den Ostseestrand von Nienhagen geführt, wo gute Zufallsfunde gemacht wurden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen