zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

18. November 2017 | 15:17 Uhr

Schwerin : Historische Lok bald wieder unter Dampf

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wirtschaftsministerium stellt üppige Förderung für Reparaturarbeiten in Aussicht

svz.de von
erstellt am 26.Dez.2014 | 16:00 Uhr

Insgesamt 388 000 Euro will das Wirtschaftsministerium locker machen, um das Prunkstück der Mecklenburgischen Eisenbahnfreunde, die Tenderlokomotive 91 134, wieder in die Spur zu schicken. Der Verein trägt zusätzlich einen Eigenanteil in Höhe von   97 000 Euro. Als Voraussetzung für die Förderung muss ein touristisches Konzept erarbeitet werden, das den Betrieb der Lok über die Laufzeit der Förderung von acht Jahren nachweist.

Gebaut 1898 in der Elsässischen Maschinenfabrik Graffenstaden, begeisterte die älteste regelspurige betriebsfähige Dampflokomotive bis vor zwei Jahren auf Ausstellungen und Sonderfahrten mit einem historischen Personenzug in Deutschland viele Menschen. Von Schwerin aus startete sie beispielsweise zum Schwedenfest nach Wismar. Dann legte der TÜV-Ablauf des Kessels das imposante Werk deutscher Eisenbahntechnik lahm.

„Wenn alles nach Plan läuft, wird die 116 Jahre alte Lok demnächst wieder zwischen Schwerin und Wismar verkehren“, sagt Wirtschaftsminister Harry Glawe. „Der Verein der Mecklenburgischen Eisenbahnfreunde Schwerin leistet Hervorragendes mit seinen rein ehrenamtlichen Mitstreitern. Denkmalpflege vermittelt wichtige Werte. Gleichzeitig stellen historische Züge und Lokomotiven auch eine ganzjährige Attraktion für hiesige Technikfreunde und Urlauber dar.“

Von der Schweriner Nassdampflok sind insgesamt nur 235 Stück gebaut worden. Über die Bahnbetriebswerke Braunschweig, Helmstedt und Magdeburg kam die Lok im Jahr 1947 nach Schwerin, wo sie meist als Rangierlok fungierte. Die letzten Einsatzorte vor der Ausmusterung am 3. Juni 1966 waren Neuruppin und Rostock.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen