zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. August 2017 | 12:10 Uhr

Modellprojekt : Hilfe für missbrauchte Kinder

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Lions-Club „Fürst Niklot“ unterstützt Modellprojekt des Kinderschutzbundes mit 3000 Euro, die er beim Glühweinverkauf eingenommen hat

Kinder, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind, werden seit zehn Jahren vom Kinderschutzbund Schwerin durch eine sozialpädagogische Prozessbegleiterin betreut. Derzeit kümmert sie sich um 23 Kinder und Jugendliche zwischen drei und 21 Jahren. „Kaum vorstellbar, aber 30 Prozent der Täter sind Jugendliche“, sagt Ralf Melzer, Präsident des Lions-Clubs Schwerin „Fürst Niklot“. „Sie kommen oft mit Bewährung oder Sozialstunden davon und bleiben im Umfeld der Opfer. Wir wollen den Opfern bei der Bewältigung ihrer Situation helfen und haben mit dem Verkauf von Glühwein durch unsere Mitglieder 3000 Euro gesammelt. Dieses Geld soll die Prozessbegleitung für die Opfer sichern.“

Nadine Schomann vom Kinderschutzbund ist dankbar. Sie kümmert sich um die betroffenen Mädchen und Jungen und deren Familien während der jahrelangen Gerichtsprozesse. In Stunden lässt sich ihre Arbeit kaum ausrechnen. Das Justizministerium startete bereits 2010 ein Modellprojekt. 90 Prozent der notwendigen Mittel werden deshalb über das Ministerium finanziert. Zehn Prozent muss der Kinderschutzbund selbst aufbringen und bekam deshalb schon 2013 Unterstützung vom Club „Fürst Niklot“.

Mehr als 60 Fälle von sexuellem Missbrauch sind seit dem Start der „Psychosozialen Prozessbegleitung bei Gewalt gegen Kinder und Jugendliche“ beim Kinderschutzbund bekannt geworden. Durch ihre Arbeit kann Nadine Schomann die Gefahr einer erneuten Traumatisierung verringern. Insgesamt werden für das Projekt 6500 Euro benötigt. Melzer: „Ich appelliere an jeden, der spenden will. Hier wird das Geld dringend gebraucht.“

zur Startseite

von
erstellt am 31.Jan.2014 | 23:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen