Tierschutz : Hilfe für Katzen am Lobedanzgang nötig

Tiere der wilden Gruppe sind kastriert, doch benötigen ordentliche Schutzhütten

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
25. März 2015, 08:00 Uhr

Das Schicksal wilder Katzen in Schwerin bewegt viele Bürger. So sind Leser beispielsweise besorgt über die Gruppe, die in den Ruinen des alten Möbelwerkes lebt, das nun verkauft ist und beräumt werden soll. Wie sieht dann aber die Zukunft der Tiere dort aus? Ein anderes wildes Rudel lebt am Lobedanzgang. Und auch das beunruhigt Tierfreunde. Denn Futterstellen und Schutzhütten ließen zu wünschen übrig, beklagten SVZ-Leser am „Heißen Draht“.

Doch die Situation dort ist nicht wirklich dramatisch. „Denn das Wichtigste ist, dass die Katzen kastriert sind“, sagt Jürgen Hamann vom Schweriner Tierschutzverein. „Das haben wir mit Unterstützung der Stadt für das ganze Rudel, das sind insgesamt etwa 20 Tiere, geschafft“, berichtet er. Hilfe indes werde dennoch an diesem Standort gebraucht. „Die Katzen am Lobedanzgang werden zwar regelmäßig gefüttert, doch insgesamt ist die Situation dort mit den Futterstellen und Schutzhütten unbefriedigend“, fasst der Tierfreund zusammen. „Wir haben regelmäßig Kontakt zum Ordnungsamt und mit Unterstützung der Stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen die Schmuddelecken beräumt, doch für ordentliche Hütten fehlt uns als kleinem Verein das Geld“, sagt Hamann, der sich schon seit mehr als 25 Jahren für den Tierschutz in Schwerin engagiert. Über den so genannten Katzenstammtisch der Landeshauptstadt, der zuletzt im Februar getagt hatte, könne in Schwerin so manches bewegt werden. Doch da der Schwerpunkt auf die Kastration aller wild lebenden Katzen in der Stadt gelegt werden müsse, fehle für andere Projekte das Geld. Spenden seien deshalb sehr willkommen, um den Kauf von Katzenhütten für den Lobedanzgang finanzieren zu können.

Die Spenden können überwiesen werden an den Schweriner Tierschutzverein, IBAN DE 86 1405 2000 036006 3489, BIC NOLADE 21 LWL.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen