Karneval in Banzkow : Hier ist die gute Laune zu Hause

Mit einem strahlenden Lächeln und in funkelnden Kostümen sorgten die Banzkower Karnevalisten am Sonnabend auf der Straße für gute Stimmung.
1 von 4
Mit einem strahlenden Lächeln und in funkelnden Kostümen sorgten die Banzkower Karnevalisten am Sonnabend auf der Straße für gute Stimmung.

Banzkower Narren feiern den 65. Geburtstag des Carneval Clubs mit dem ganzen Dorf und vielen befreundeten Vereinen

23-57693960_23-85279842_1481650574.JPG von
26. November 2017, 21:00 Uhr

Tausende Luftballons, hunderte Übungsstunden und dutzende Gäste – die 65. Session des Banzkower Carneval Clubs (BCC) hat es in sich. Doch von Aufregung ist am großen Jubiläumstag nichts zu merken. Das einzige Problem mancher Mädels : die Kleiderordnung. Das kurze Röckchen ist für die Funken Pflicht – egal, was das Thermometer an diesem Sonnabendmorgen anzeigt. „Ich habe vier Leggings und eine Strumpfhose an. Zudem noch Bundeswehr-Socken“, verrät Michelle Jürgens. Noch, so sagt sie, geht es. Ihre Füße seien warm. Das würde das Banzkower Funkenmariechen auch gern behaupten. „Die dünnen Schuhe sind nur schön“, sagt Johanna Piper und hofft, dass es bald losgeht. „Wenn wir erst laufen, dann ist alles gut.“ Die 24-Jährige ist – mit kurzen Unterbrechung – seit 15 Jahren beim BCC. „Es lässt sich mit Worten nicht beschreiben, was der BCC für mich ist. Das muss man erleben und dann will man das nie wieder aufgeben“, sagt sie. Seit einiger Zeit ist Johanna Piper in Hamburg zu Hause, nach Banzkow kommt sie stets gern. Besonders an Wochenenden wie diesem, an denen groß gefeiert wird. Dass der Wecker dann um 6.30 Uhr klingelt, sei okay. „Vorfreude schlägt Müdigkeit“, sagt sei mit einem Augenzwinkern.

 

„Noch gut zehn Minuten und jetzt versagt die Technik. So ein Mist“, schimpft derweil Vize-Präsident Mario Palm. Der Bass funktioniert nicht. In Momenten wie diesen bewahrheitet sich der Spruch der Banzkower Narren: „Wir sind wie eine große Familie.“ Denn keine Minute später ist der Techniker am Werk. Fast pünktlich um 11. 11 Uhr startete der große Festumzug. Mehr als 18 Wagen von befreundeten Karnevalsvereinen schlängeln sich durchs Dorf. Mit einem Kilometer pro Stunde. Allerdings ist nicht etwa fehlende Fitness der Narren der Grund für das Schneckentempo, sondern die große Anteilnahme der Banzkower. Fast alle hatten sich mit Leckereien, heißen und kalten Getränken auf dem Umzug vorbereitet. Kostenfrei reichten die Einwohner den Teilnehmern unter anderem Mett-Brötchen, Kuchen und sogar frische Spiegeleier-Stullen. „Es ist so schön, wenn die Mädchen tanzen. Die gute Laune des BCC ist ansteckend, tut uns allen sehr gut“, sagt eine Einwohnerin, die heißen Glühwein in Thermoskannen serviert. Karnevals-Präsident Mario Lübbe kann es kaum fassen: „Es ist irre, was sie uns hier anbieten. Ich bin wirklich gerührt über so viel Unterstützung.“ Stellvertretende für das Engagement der ganzen Truppe bekam Mario Lübbe an diesem Tag den aktuellen Sessionsorden des Karneval-Landesverbandes (KL MV) von dessen Präsidenten Lutz Scherling überreicht.

Schlemmend und tanzend arbeiteten sich die BCC-Mitglieder fast den ganzen Tag von Tisch zu Tisch die Straße des Friedens entlang, vorbei am Störtal und einmal durch das Wohngebiet.

Aber nicht nur der 65. Geburtstag des BCC, sondern auch der 16. von Garde-Mitglied Emma wurde gebührend gefeiert, nach dem Umzug gab es nämlich noch eine große Party im Störtal. Die nächsten offiziellen BCC-Termine sind am 3. und 10., 11. sowie am 12. Februar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen