Reiterin aus Leidenschaft : Harte Arbeit für den großen Traum

Ein eingespieltes Team: Eva Sadzio und die Mecklenburger Stute Gloriole waren am Wochenende in Raben Steinfeld erfolgreich und sicherten sich vordere Plätze.
Foto:
Ein eingespieltes Team: Eva Sadzio und die Mecklenburger Stute Gloriole waren am Wochenende in Raben Steinfeld erfolgreich und sicherten sich vordere Plätze.

15-jähriges Talent Eva Sadzio reitet für Raben Steinfeld

von
14. April 2015, 12:00 Uhr

Wenn der Wecker am Sonntagmorgen um fünf Uhr klingelt, dann dreht sich Eva Sadzio nicht noch einmal um, sondern springt freudig aus dem Bett. Gleich geht es zu Gloriole – das kann nicht schnell genug sein. Ihr Ziel ist der Reiterhof in Raben Steinfeld. Nicht immer klingelt der Wecker so früh: „Nur bei Turnieren. Die Tiere müssen gefüttert und für das Turnier fertig gemacht werden.“ Aufwendige Sachen wie das Flechten der Mähne erledigt die 15-Jährige oft am Vortag. „Sonst müsste ich noch früher aufstehen“, sagt sie mit einem Augenzwinkern. Groß stören würde sie aber auch das nicht. Denn, ist das Turnier nicht in der Nähe, müssen lange Anfahrtswege eingerechnet werden. „Wer reitet, der liebt sein Hobby so sehr, dass ihm das nichts ausmacht“, versichert die Schülerin. Fünf- bis sechsmal ist die Schwerinerin in der Woche auf dem Reiterhof in Raben Steinfeld. Die meiste Zeit verbringt sie auf dem Rücken von Gloriole. Die große, schlanke Mecklenburger Warmblutstute ist ihr sehr ans Herz gewachsen. Und obwohl sie ihr mit über 1,70 Meter Stockmaß deutlich überlegen ist, reagiert sie sehr behutsam auf jede Handbewegung von Eva. Ein kleiner Streich am Hinterbein und schon ist klar, in welche Richtung es geht. Als Sechsjährige hat Eva zum ersten Mal auf einem Pferd gesessen und sich gleich verliebt. „Es gibt kein schöneres Hobby. Ich habe zwar kurzzeitig pausiert, doch so ganz ohne Pferde geht es eben doch nicht. Seit vier Jahren bin ich wieder dabei“, erklärt sie. Für den Raben Steinfelder Reitverein Hubertus hat sie beim Saisonauftakt auf dem Vereinsgelände abgeräumt: In der Dressur gab es den fünften Platz und im Springen erkämpften sie sich den zweiten Rang. „Das ist toll, immerhin waren 225 Teilnehmer am Start“, betont sie. Für die gute Leistung bekommt auch die 17-jährige Stute ein Überraschung. „Sie mag Bananen“, verrät Eva. „Extra Streicheleinheiten gibt es auch“, fügt sie hinzu.

Im Mai wird sie bei den Kreismeisterschaften in Eldena starten. „Ein Traum wäre es, auch mal bei einem Profiturnier wie in Redefin zu starten. Vielleicht klappt es irgendwann.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen