Unglaublich : Handy auf die Reise geschickt

Ute Mulsow arbeitet im Sozialministerium in Schwerin und hält mit ihrem Auto immer auf dem Parkplatz an der Werderstraße. Dort entdeckte sie auch das Handy.
Foto:
Ute Mulsow arbeitet im Sozialministerium in Schwerin und hält mit ihrem Auto immer auf dem Parkplatz an der Werderstraße. Dort entdeckte sie auch das Handy.

Ute Mulsow aus Dümmer fand auf einem Schweriner Parkplatz ein Mobiltelefon – und den Besitzer in Westfalen

svz.de von
21. Juli 2014, 22:00 Uhr

Rot-weiß schimmerte das Etui, das Ute Mulsow auf dem Parkplatz an der Werderstraße in Schwerin neben ihrem Auto fand. In dem Täschchen: ein Mobiltelefon. „Das Fundbüro hatte schon geschlossen, deshalb habe ich das Handy erst mal mit nach Hause genommen“, erzählt die 59-Jährige aus Dümmer, die im Sozialministerium arbeitet. Der Beginn einer fast unglaublichen Geschichte.

Das Handy war in Sicherheit. Aber wie sollte Ute Mulsow nun den Besitzer herausbekommen? Zunächst versuchte sie es mit kleinen Zetteln, die sie in den darauf folgenden Tagen hinter den Scheibenwischern von anderen Fahrzeugen auf dem Parkplatz anbrachte. Dann sah sich die Dümmeranerin das Mobiltelefon genauer an. „Das Handy war gesperrt, aber der Kalender ließ sich öffnen“, berichtet Mulsow. Die Namen von zwei Jungen seien aufgetaucht – einmal hätten sie einen Termin im Rathaus von Versmold gehabt, an einem Tag seien sie bei einem Zahnarzt Dr. Janzen angemeldet gewesen.

Versmold – da war doch etwas. Richtig. „Mit den Schweriner Volleyballdamen bin ich zweimal in Halle in Westfalen gewesen“, erklärt Ute Mulsow. Auf der Tour mit dem Fanbus sei ihr auch der Name Versmold aufgefallen. Und so kam der 59-Jährigen die Idee: Kurzerhand recherchierte sie im Internet die Adresse des Zahnarztes Dr. Janzen, packte das Handy in einen blauen Beutel mit der Aufschrift „MV tut gut“ und dann in einen Karton und schickte das Mobiltelefon samt Anschreiben auf die Reise.

„Wir dachten zunächst an einen Scherz mit der versteckten Kamera“, sagt Zahnärztin Theresa Janzen. Das Päckchen aus Dümmer sei genau an dem Tag in der Praxis eingetroffen, als die beiden Jungen auch ihren Behandlungstermin gehabt hätten. „Als wir die Familie gefragt haben, ob sie in diesem Jahr ihren Urlaub in Schwerin verbracht hat, war die Überraschung groß“, so Janzen. Und die Freude auch.

„Die Besitzerin des Handys hat sich bei mir sofort tausendmal bedankt“, betont Ute Mulsow. Ein paar Tage später habe sie aus Versmold sogar ein Paket mit Blumen bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen