Verkehr Schwerin : Hamburger Allee wird zweispurig

Ab hier wirds enger. Von der Plater bis zur Lomonossowstraße soll es nur noch zwei Fahrspuren geben.
Ab hier wirds enger. Von der Plater bis zur Lomonossowstraße soll es nur noch zwei Fahrspuren geben.

Schwerin will die Straße schmaler machen – aber Ortsbeirat Neu Zippendorf protestiert

von
23. September 2015, 08:00 Uhr

Jetzt liegen die konkreten Pläne auf dem Tisch. Die Hamburger Allee wird von der Plater Straße bis zur Einmündung Lomonossowstraße saniert und umgebaut. Aus vier Fahrspuren werden zwei, die Einmündung der Lomonossowstraße wird zu einem Kreisverkehr. Knapp 1,2 Millionen Euro soll das Vorhaben kosten.

Eine Sanierung der rund 40 Jahre alten Straße ist ohnehin notwendig. Da in den vergangenen Jahren ein erheblicher Rückgang des Verkehrs festgestellt werden konnte, stellt sich die Frage, ob eine Reduzierung der Fahrspuren möglich ist“, heißt es aus der Verwaltung. „Eine Zählung Anfang 2015 ergab für die Nachmittagsspitzenstunde 1041 Fahrzeuge. Nach der „Richtlinie für die Anlage von Stadtstraßen“ ist dafür eine Straße mit zwei Fahrspuren ausreichend. Die kann 1400 bis 2200 Autos pro Stunde aufnehmen. „Daraus ergibt sich, dass für die Hamburger Allee im Mueßer Holz ein zweistreifiger Querschnitt nicht nur vollkommen ausreichend ist, sondern noch deutliche Kapazitätsreserven bietet“, so die Fachleute. Selbst, wenn der Verkehr von der Crivitzer Chaussee über die Lomonossowstraße und die Hamburger Allee umgeleitet werden würde, gäbe es keine Probleme.

Dagegen hätten der Umbau der Hamburger Allee Vorteile, so die Verkehrsplaner. Die Verkehrsfläche wird um rund 4200 Quadratmeter verkleinert, durch den Kreisverkehr werde ein „optimaler Verkehrsfluss“ erreicht. Parkplätze bleiben vor der Halle am Fernsehturm, in der Nähe des Ärztehauses und vor dem Gebäude Alexander-von-Humboldt-Straße erhalten.

Zum Umbau der Hamburger Allee gibt es unterschiedliche Meinungen. Während sich der Ortsbeirat Mueßer Holz mit knapper Mehrheit für das Vorhaben ausgesprochen hat, läuft der Ortsbeirat Neu Zippendorf dagegen Sturm. „Parkplätze werden wegfallen, es wird zu Verkehrsstaus kommen, der Rettungsdienst kommt langsamer voran“, sagt Ortsbeiratschef Georg-Christian Riedel. Außerdem sei das Vorhaben viel zu teuer. „Wenn die Fahrbahn eine neue Schwarzdecke bekommt, ist das völlig ausreichend.“

Der Umbau der Hamburger Allee wird nun in den Gremien der Stadtvertretung diskutiert. „Baubeginn wird daher erst im kommenden Jahr sein“, sagte Baudezernent Bernd Nottebaum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen