zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

22. Oktober 2017 | 09:59 Uhr

Zapel Ausbau : Gutshaus lichterloh in Flammen

vom

Feuerwehrleute vermuteten zunächst Kinder im Gebäude, suchten dann aber nach Waffen und Munition.

svz.de von
erstellt am 28.Aug.2017 | 18:31 Uhr

Wer am Montag nach dem Feierabend auf der B 321 von Crivitz in Richtung Parchim oder umgekehrt unterwegs war, sah die meterhohe Rauchsäule von Weitem. Das alte Gutshaus  in der Ortschaft Zapel Ausbau brannte lichterloh.

Trotz massiven Wassereinsatzes brannte das alte Gutshaus vollständig aus.

Trotz massiven Wassereinsatzes brannte das alte Gutshaus vollständig aus.

Foto: Sarah Langemeyer
 

Gegen 17 Uhr rückten die Kameraden der Freiwilligen Wehren aus Crivitz, Zapel, Goldenbow, Pinnow und Godern zum Einsatz nach Zapel Ausbau aus. Ihre Information bis dahin: Ein Haus brennt, zwei Kinder im Vor- und Grundschulalter sind noch im Objekt eingeschlossen. Doch dieser Verdacht hatte sich kurz nach dem Eintreffen der ersten Feuerwehrleuten zum Glück nicht bestätigt. Denn die Mutter stand mit beiden Kindern vor dem Haus. Allerdings war der Hausbesitzer selbst noch im Gebäude, weil er mit einem Gartenschlauch versuchte, sein Hab und Gut zu retten. Doch die Männer des Rettungsdienstes hielten den Mann von weiteren Löschversuchen ab und versorgten die Bewohner medizinisch.

Mit insgesamt 56 Kameraden übernahmen die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus der Region das Löschen des Brandes. Auch der Kriminaldauerdienst und Streifenbeamte waren vor Ort. Die Kinder und die Mutter konnten sich rechtzeitig aus dem Haus retten.  Nach ersten Untersuchungen sollen der zehnjährige Junge und seine sieben Jahre alte Schwester mit Streichhölzern und Kerzen auf dem Dachboden gespielt haben. Dabei seien abgebrannte Streichhölzer in einem Papierkorb gelandet, wodurch das Feuer ausbrach. „Die Flammen griffen ganz schnell auf den Dachstuhl über“, sagte eine Polizeisprecherin.

Der Vater hatte noch versucht, mit Wasser aus dem Gartenschlauch das Feuer einzudämmen bis die Feuerwehr kam. Dabei erlitt er eine leichte Rauchvergiftung. Zahlreiche Nachbarn beobachteten den Einsatz. Sie berichteten, dass das alte Gutshaus in Zapel Ausbau bereits vor einigen Jahren schon einmal gebrannt hatte. Einsatzkräfte bestätigten diese Aussagen. Damals seien im Haus Munition und Waffen gefunden worden.

Mehr als 50 Brandschützer waren in der Ortschaft Zapel Ausbau wegen des Brandes im Einsatz.

Mehr als 50 Brandschützer waren in der Ortschaft Zapel Ausbau wegen des Brandes im Einsatz.

Foto: Sarah Langemeyer
 

Und auch am Montagabend ging ein Trupp mit Atemschutzgerät in das betagte Gebäude, um im ersten Obergeschoss nach einem Schrank mit Munition und mehreren Waffen zu suchen – wie die Polizei bestätigte. Nach einigen Minuten musste die Aktion abgebrochen werden. Denn immer wieder keimten Brände auf, und die Flammen fraßen sich unaufhörlich durch die Habseligkeiten der Familie.

Mehrere Stunden waren die Brandschützer im Einsatz, um die Flammen einzudämmen. Die Suche nach Munition und den Waffen  blieb bis Redaktionsschluss aufgrund der Brand-Situation erfolglos.

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen