zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

20. September 2017 | 07:40 Uhr

Mehr Besucher : Gutes Wetter – viele Touristen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Fremdenverkehrsbranche zieht positive Bilanz der ersten Monate dieses Jahres: Das Ostergeschäft war gut wie lange nicht

svz.de von
erstellt am 02.Mai.2014 | 14:00 Uhr

Die Tourismussaison ist in diesem Jahr deutlich besser angelaufen als 2013. Offizielle Zahlen gibt es zwar erst für Januar und Februar. „Wir haben aber sehr positive Rückmeldungen für Ostern von den Fremdenverkehrsbetrieben“, sagt Catharina Cassube von der Stadtmarketinggesellschaft. „Ein gut Teil ist sicher auf das Wetter zurückzuführen.“

Schwerin kann in den ersten beiden Monaten dieses Jahres bei den Übernachtungen ein Plus von 15,4 Prozent verbuchen. Bei den Gästeankünften sind es 10, 5 Prozent mehr. Zum Vergleich: Mecklenburg-Vorpommern meldet insgesamt einen Übernachtungszuwachs von 8,4 Prozent, bei den Gästeankünften sind es 11,1 Prozent. „Diese Zahlen geben Hoffnung für dieses Jahr“, so Catharina Cassube. „Auch die Vorbuchungen für die nächsten Wochen sehen gut aus.“

Anders stellt sich die Lage bei Busreisenden dar. Wurden von Januar bis April 2013 auf den Parkplätzen Altstadt und Hauptbahnhof 584 Busse registriert, so waren es im gleichen Zeitraum dieses Jahres nur 516. Nicht gezählt werden vom Betreiber der Parkflächen, dem Nahverkehrsbetrieb, die Wohnmobile. „Wir behandeln diese Camper wie Pkw und weisen sie daher nicht extra aus“, sagt Andreas Maack. „Wir schätzen aber ein, dass es immer mehr Wohnmobilisten werden.“ Ein Indiz dafür ist für Maack die ständig zunehmende Nutzung des Parkplatzes am Jägerweg. Die Stellflächen am Hauptbahnhof und am Stadthafen werden ohnehin inzwischen ganzjährig genutzt. Auch andere Stellplätze, beispielsweise an der Marina Nord, waren sehr gut besucht.

Besonders beliebt war Schwerin am Jahresanfang offenbar bei Ausländern. Die Statistiker melden einen Zuwachs bei den Übernachtungen von 67,5 Prozent. Bei den Gästeankünften sind es 51,7 Prozent. Zum Vergleich: Im ganzen Land wurde bei den „Ausländer-Übernachtungen“ ein Plus von 7,5 Prozent und bei den Ankünften von 18,4 Prozent registriert.

Woher die gestiegene Nachfrage kommt, konnte Catharina Cassube nicht genau sagen. „Es ist sicher ein Mix aus vielen Einzelaktionen.“ Plakatwerbung in Braunschweig, Bremen, Hannover, Lübeck, Magdeburg, Münster und Wolfsburg gehört dazu. Ebenso redaktionelle Beiträge in der Tagespresse Nordrhein-Westfalens. „Nach dem Erscheinen haben wir einen Anstieg bei den Buchungen für Kurzreisen feststellen können“, so Cassube. „Sogar für die Klangwelle, die multimediale Licht- und Wassershow, haben wir in diesem Jahr Buchungen von Reisegruppen.“

Zufriedenheit auch bei den Touristiker in der Stadt. „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir unseren Biergarten schon einmal zum Osterfest geöffnet hatten“, sagte Matthias Theiner, Inhaber des Altstadt-Gasthauses „Zur guten Quelle“. Er freute sich über gute Gästezahlen. Auch das Hotel „Arte“ in Krebsförden konnte laut Inhaberin Jana Maiwirth eine der besten Monats-Bilanzen für einen März seit Jahren verbuchen. Jens Petersen, Geschäftsführer des Hotels „Speicher“ am Ziegelsee, bestätigte eine leichte Verbesserung der Übernachtungszahlen gegenüber dem März 2013.

Ein ähnlicher Trend zeigt sich auch im Schlossmuseum und in der Galerie Alter und Neuer Meister des Staatlichen Museums am Alten Garten. Beide Einrichtungen konnten von Januar bis März fast 3000 Besucher mehr verzeichnen, als im gleichen Vorjahreszeitraum.

In die Tourist-Information am Markt kamen während der Osterfeiertage und in der darauf folgenden Woche täglich durchschnittlich rund 450 Besucher. Vergleichszahlen zum Vorjahreszeitraum liegen hier nicht vor, da erst im vergangenen August mit der konkreten Zählung begonnen worden ist. Allerdings ist der Ostersonnabend mit 650 Gästen zahlenmäßig mit einem Tag vergleichbar gewesen, wie es ihn sonst in der Hoch-Saison im August oder September gibt.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen