Wünsche für 2014 : Gute Vorsätze halten nicht das ganze Jahr

Weniger Stress auf Arbeit – das steht bei den meisten Schwerinern auf der Wunschliste ganz oben.
Foto:
1 von 2
Weniger Stress auf Arbeit – das steht bei den meisten Schwerinern auf der Wunschliste ganz oben.

Forsa-Institut: Jeder Dritte nimmt sich etwas vor, aber nicht einmal die Hälfte davon bleibt standhaft

svz.de von
29. Dezember 2013, 23:03 Uhr

Der Jahreswechsel steht bevor – und mit ihm die Zeit für neue Vorsätze. Dabei sind die gar nicht so neu, kommentiert Annegret Bretz, DAK-Chefin in Schwerin, die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse. Mehr als ein Drittel der Menschen im Nordosten hatte Vorsätze für 2013 gefasst. Rückblickend belegt die Umfrage jedoch, dass sie wenig standhaft waren. Nur 43 Prozent hielten ihr Vorhaben mehr als drei Monate durch. Gute Vorsätze werden öfter von den 14- bis 29-Jährigen gefasst. 44 Prozent dieser Altersgruppe hatten sich 2013 etwas vorgenommen.

Für das neue Jahr wünschen sich die meisten weniger Stress. Mehr als jeder Zweite will 2014 Stress abbauen, vor allem Frauen geben dies an – 60 Prozent. Insbesondere die 30- bis 44-Jährigen stehen beruflich unter Strom. Zwei Drittel von ihnen möchte sich mehr entspannen. Mehr Zeit für Familie und Freunde wünschen sich immerhin 54 Prozent aller Befragten.

Gestresst sind die Menschen im Nordosten vor allem durch Zeitdruck im Beruf. Mit 46 Prozent geben dies allerdings weniger an als im Bundesschnitt (51 Prozent). Hektik und Stress im Alltag rangiert bei den Stressoren auf Rang 2, genannt immerhin von 43 Prozent der Befragten.

Neben dem Wunsch nach weniger Stress ist es den Schwerinern vor allem ein Anliegen, mehr Zeit für die Familie und Freunde zu haben (56 Prozent). Mehr Bewegung (51 Prozent) und mehr Zeit für sich selbst (47 Prozent) werden ebenfalls häufig genannt. „Um die vielfältigen Anforderungen in Job und Familie zu bewältigen ist es wichtig, gesund und zufrieden zu leben“, sagt DAK-Landeschefin Regina Schulz. Der Wunsch, die so genannte Work-Life-Balance zu erreichen, spiegle sich in der Umfrage wider.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen