zur Navigation springen

Familienfreundliches Schwerin : Gute Beispiele vorgestellt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bündnis will durch öffentliche Ehrung Firmen, Institutionen und Initiativen anregen zur Nachahmung guter Ideen und Regelungen

von
erstellt am 09.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Wie wichtig ist Familienfreundlichkeit? „Sehr“, sagte Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow. „Ich bin während der Hanseraum-Konferenz der Wirtschaftsjunioren aus ganz Norddeutschland am Wochenende immer wieder danach gefragt worden, was Schwerin in dieser Beziehung zu bieten hat. Familienfreundlichkeit ist ein echter Standortfaktor, und wir können da vieles vorweisen – von 24-Stunden-Kitas bis zum Nahverkehr.“ Deshalb sei es wichtig, gute Beispiele öffentlich zu machen.

Genau dazu diene die Aktion „Wir sind dabei – für ein familienfreundliches Schwerin“, ergänzte Christine Dechau. Die Koordinatorin des Bündnisses für Familie verwies bei der Auszeichnung der besten Beispiele darauf, dass die Aktion breite Unterstützung finde. 34 Vorschläge wurden eingereicht. Auch das Bündnis selbst sei gestärkt worden und auf mehr als 40 Netzwerkpartner angewachsen.

Die Ehrung wurde in vier Kategorien verliehen: Familienfreundlichste Einrichtung von Schwerin ist der Zoo. Bei den Firmen ging die Auszeichnung an das Labor MVZ Westmecklenburg GbR. Als Initiative mit herausragendem Engagement für Familien wurde die Arbeitsgruppe „Spielend Deutsch lernen“ der Flüchtlingshilfe Schwerin gewürdigt und als Einzelperson die Redakteurin und Verlegerin der „Räuberpost“, Katrin Kadenbach.

Der bundesweite Aktionstag steht in diesem Jahr unter dem Motto „Mehr Zeit für das, was zählt. Die neue Vereinbarkeit steht.“ Dies ist eine Vereinbarung von Wirtschaft, Politik und Gewerkschaften für die Modernisierung der Arbeitskultur, erläutert Dechau. Der Trend gehe hin zu einer familienbewussten Arbeitszeitgestaltung, die Männern und Frauen mehr Optionen gibt, ihre Arbeits- und Lebenszeit zu gestalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen